Warum testet ein Arzt ohne Skrupel Medikamente an Ahnungslosen?

Der Münsterlinger Psychiater Roland Kuhn machte Menschenversuche mit Medikamenten. Wie kommt ein Arzt dazu, jegliche ethische Grenzen zu ignorieren?

, 16. Oktober 2019 um 04:00
image
«An sich wertlose Akten, sind aber von bedeutendem wissenschaftsgeschichtlichem Interesse und deshalb aufzubewahren!»: So lautet eine Notiz, die der Psychiater Roland Kuhn als 92-Jähriger zu seinen umfangreichen Archivschachteln gelegt hatte.
Roland Kuhn war überzeugt von seinen wissenschaftlichen Verdiensten. 15 Jahre später zeigt sich im Buch «Testfall Münsterlingen», mit welchen Methoden er diese Verdienste erlangte: Bedenkenlos machte er Medikamentenversuche mit seinen Patienten. Minutiös schildert ein Historikerteam aufgrund von Kuhns eigenen Aufzeichnungen die Hintergründe dieser Versuche.

Kuhn war vom Forschungsdrang beseelt

Er war nicht der einzige Arzt, der so handelte. Viele Psychiatrische Kliniken haben bis in die Achtziger Jahre ihren Patienten nicht zugelassene Arzneimittel zu Testzwecken verabreicht. Das hat sich mittlerweile gezeigt.
Doch Roland Kuhns Versuche waren speziell: Er sei vom Forschungsdrang beseelt gewesen und wollte bleibende Spuren hinterlassen, vermutet das Historikerteam, das die Medikamentenversuche des Psychiaters Roland Kuhn an der Klinik Münsterlingen veröffentlicht hat.

Die «alltäglichen Grenzüberschreitungen» - aus wissenschaftlichem Eifer

Problematisch seien die «alltäglichen Grenzüberschreitungen» gewesen. Aus wissenschaftlichem Eifer habe der Psychiater auf übliche Abklärungen zur Giftigkeit der Präparate verzichtet. Habe er zum Beispiel bei einem Patienten aus Vorsicht eine gefährliche Prüfsubstanz abgesetzt, habe er nicht gezögert, sie dafür einem anderen Patienten zu verabreichen.
Kuhn befolgte nicht einmal die Vorgaben der Pharmafirmen. Er kombinierte nach Gutdünken ungeprüfte mit zugelassenen Medikamenten. Zeigten die Patienten Nebenwirkungen, hörte er nicht auf mit den Versuchen, sondern passte die Dosis an oder suchte andere Probanden. Mindestens 36 Personen sind während oder kurz nach der Verabreichung der Testsubstanzen gestorben. Nur bei 10 von ihnen erwog Roland Kuhn einen Zusammenhang.

Er liess die Versuchstabletten gleich färben wie die normalen Medikamente

Den Angehörigen und den Pathologen erzählte er nichts von den Medikamententests. Auffallend oft, so haben die Historiker festgestellt, habe Kuhn die Verträglichkeit eines Medikaments bei chronisch Schwerkranken getestet, die eine ungünstige Prognose hatten. «Kuhn war vermutlich der Meinung, dass hier nicht mehr viel zu verlieren sei», heisst es im Buch.
Bei Kuhn gingen Versuch und Therapie fliessend ineinander über, stellten die Verfasser fest. Um ihre Einwilligung wurden die Patienten nie gefragt. Offenbar hat er die Pharmafirmen, welche ihm die Testmedikamente lieferten, sogar gebeten, diese gleich zu färben wie die zugelassenen Medikamente – damit die Patienten gar nicht merkten, dass sie ein anderes Medikament erhielten.

Auch Psychiatrie Baselland arbeitete Vergangenheit auf

Nicht nur die Thurgauer Regierung hat eine Untersuchung der Medikamentenforschung an ihrer Psychiatrischen Klinik veranlasst. In einer Studie hat die Universität Zürich auch die Medikamentenversuche der Psychiatrie Baselland (PBL) untersucht.
In Liestal waren die Psychiater aber nicht einem so grossen Forschungsdrang ausgesetzt, wie es Roland Kuhn war. «Die Ärzte scheinen ihre Verantwortung für das Wohl der Patienten ernst genommen zu haben», kamen die Historiker im Fall PBL zum Schluss. Die Versuche wurden offenbar in der Regel abgebrochen, wenn gravierende Nebenwirkungen auftraten oder die Arzneien keine Wirkung zeigten.

Alle Universitätskliniken haben wahrscheinlich mitgemacht

Wie die Versuche in weiteren Schweizer Kliniken durchgeführt worden sind, ist häufig nicht dokumentiert. Doch hat das Forschungsteam, das Münsterlingen unter die Lupe genommen hat, bei der Arbeit in den Archiven Hinweise darauf gefunden, dass auch an mindestens 20 anderen Kliniken Versuche durchgeführt worden sind.
Vermutlich wurden in allen fünf psychiatrischen Universitätskliniken der Schweiz Medikamente getestet. Nämlich im Zürcher Burghölzli, in der Berner Waldau, in der Basler Friedmatt, in der Klinik Cery in Lausanne und in der Klinik Bel-Air in Genf.

Weitere 14 Kliniken haben getestet

Auch in den 14 folgenden Kliniken haben die Forscher Hinweise auf solche Tests gefunden: Im Kanton Zürich in Rheinau und im Schlössli, in Münsingen (BE), Rosegg (SO), St. Urban (LU), Herisau (AR), im Kanton Aargau in Königsfelden und in der Schürmatt, Hasenbühl (BL), Marsens (FR), Breitenau (SH), Littenheid (TG) sowie im Kanton St. Gallen in Will und in St. Pirmensberg.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Todesfall vor geschlossener Notaufnahme: Ermittlungen eingestellt

Im Jahr 2020 verstarb eine Person vor der Notaufnahme des Freiburger Spitals in Tafers, die zu war. Doch selbst bei geöffneter Station hätte das medizinische Team die Patientin nicht retten können.

image

Das ist der neue Chefarzt der Berner Herzchirurgie

Alexander Kadner, langjähriger Kaderarzt der Insel Gruppe, wird neuer Chefarzt an der Berner Universitätsklinik für Herzchirurgie.

image

Solothurner Spitäler müssen neuen CEO suchen

Die Solothurner Spitäler stehen vor der Aufgabe, einen neuen CEO zu finden. Martin Häusermann beabsichtigt, im nächsten Jahr von seinem Amt zurückzutreten.

image

Swiss Medical Network: Eigentümer im Visier der Börsenaufsicht

Die Schweizer Börse hat eine Untersuchung gegen die Beteiligungsgesellschaft Aevis Victoria eröffnet, zu der auch die Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network gehört. Es geht um börsenkursrelevante Tatsachen.

image

«Gewalt findet oft unter dem Radar statt»

Eine Umfrage von Medinside zeigt: verbale und körperliche Gewalt in Schweizer Spitälern nimmt weiter zu, Zahlen werden jedoch kaum erfasst.

image

Saanen plant Luxusklinik mit Hausärzten

Neben dem Nobelkurort Gstaad könnte eine Privatklinik mit Spitzenmedizin für Gutbetuchte entstehen. Samt einer Hausarztpraxis für Einheimische.

Vom gleichen Autor

image

Ein Arzt wirbt für sein Restaurant - das ist erlaubt

Ein Hautarzt betreibt ein Restaurant und macht Werbung dafür. In der Schweiz darf er das – solange sich niemand darüber beschwert.

image

Medizinstudium in der Schweiz: Für Deutsche ein Traum

In der Schweiz Medizin studieren: das würden viele Deutsche gerne. Doch die Hürden sind für die meisten zu hoch.

image

Viele Ärzte litten seelisch mit ihren Covid-Patienten

Eine Studie zeigt Überraschendes: Unter Covid-19 litten indirekt auch viele Ärztinnen und Ärzte – weil sie sich so hilflos fühlten.