Unispital Basel beobachtet bei Privatpatienten kürzere OP-Dauer

Das USB stellt keine Verbindung zwischen der Versicherungsklasse und dem Risiko für postoperative Wundinfektionen fest. Dafür scheint die Operationsdauer davon abzuhängen, ob der Patient allgemein oder privatversichert ist.

, 23. Juli 2019, 08:06
image
Studien deuten bei einzelnen Operationstypen bislang auf einen Zusammenhang zwischen Versicherungsstatus und Infektionsrisiko nach dem Eingriff hin. Ein Papier vom Universitätsspital Basel (USB) widerlegt nun die These, eine tiefere Versicherungsklasse mit höheren Infektionsraten in Verbindung zu bringen.
Ein Forschungsteam unter der Leitung von Andreas Widmer und Jan Roth konnten in ihrer Erhebung nachweisen: Am Basler Unispital besteht kein Unterschied bei der Infektionsrate zwischen allgemein, halbprivat und privat versicherten Patienten. 

«Es gibt keine Zweiklassenmedizin»

«Am Universitätsspital Basel erhalten allgemein, halbprivat und privat versicherte Patienten eine gleich gute medizinische Behandlung», kommentiert das Spital die Studie in einer Mitteilung. Am Unispital Basel gebe es keine Zweiklassenmedizin, so die Schlussfolgerung. 
Die ausgewerteten Daten stammen von fast 5'400 Patienten, die am USB behandelt wurden. Mehr als ein Viertel der «nosokomial» Infektionen treten nach Operationen auf. Schätzungen zufolge erleiden bis zu 20 Prozent der Patienten nach operativen Eingriffen eine Wundinfektion.
image
Quelle: «Infection Control & Hospital Epidemiology»

Warum die OP-Dauer bei Privatpatienten kürzer ist

Die Studie zeigt zudem: Privatversicherte Patienten werden rund 20 Minuten weniger lang operiert als Patienten aus anderen Versicherungsklassen. Und Privatpatienten bleiben im Median einen Tag länger im Spital als Allgemeinversicherte.  
«Die kürzere Operationsdauer bei privat versicherten Patienten spiegelt möglicherweise deren Betreuung durch erfahrenere Chirurgen wider», so die Erklärung der Studienautoren.
Die soeben in der Fachzeitschrift «Infection Control & Hospital Epidemiology» veröffentlichte Studie ist die erste Analyse in der Schweiz, die den Zusammenhang zwischen der Versicherungsklasse und dem Risiko für Wundinfektionen anhand verschiedenster chirurgischer Eingriffe untersucht hat.
Brian T. Duggan, Jan A. Roth, Marc Dangel, Manuel Battegay and Andreas F. Widmer. «Impact of health insurance status on surgical site infection incidence: A prospective cohort study», in: «Infection Control & Hospital Epidemiology», Juli 2019.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.