Bundesrat: «Tardoc ist nicht genehmigungsfähig»

Tardoc ist zu teuer und ein unerwünschter Alleingang: Deshalb will der Bundesrat, dass die Ärzte und Curafutura den neuen Tarif überarbeiten.

, 30. Juni 2021 um 13:50
image
  • tarife
  • tardoc
  • santésuisse
  • curafutura
  • hplus
  • fmh
  • politik
Dem Bundesrat ist der neue Tardoc-Tarif zu teuer, zu kompliziert und vor allem ein unerwünschter Alleingang ohne die Spitäler und den Krankenkassenverband Santésuisse. Deshalb sollen die Urheber nochmals über die Bücher.

Kritik vom Bundesrat

Diese Urheber – es sind die FMH und Curafutura – tadelt der Bundesrat: Obwohl ihnen das Bundesamt für Gesundheit (BAG) letzten November ausführliche Empfehlungen zur Anpassung des Tardocs gegeben habe, seien wesentliche Teile davon nicht umgesetzt worden.
Ein grosser Dorn im Auge ist dem Bundesrat, dass weder der Versichererverband Santésuisse noch der Verband der Spitäler der Schweiz Hplus den Tarifvertrag mitunterzeichnet haben. Einen solchen Tarifvertrag will der Bundesrat nicht genehmigen.

Einigung wird sowieso bald nötig

Andererseits will der Bundesrat den Tardoc auch nicht einfach ablehnen. Er fordert deshalb eindringlich, dass der Tarif überarbeitet und eine gemeinsame Lösung gefunden wird. Er winkt dabei mit dem Zaunpfahl: Die Ärzte, Spitäler und Krankenversicherungen seien sowieso dazu verpflichtet, bald eine nationale Organisation einzusetzen, die für die Erarbeitung der Tarife bei den ambulanten Behandlungen zuständig ist. Deshalb wäre es gut, wenn sich diese schon jetzt einigen würden.
Die Spitäler der Schweiz (Hplus) und der Krankenkassenverband Santésuisse sind froh um das Machtwort, das der Bundesrat gesprochen hat. «Die einseitige, vorzeige Einführung eines einzelnen Tarifelements hätte die gemeinsame Zusammenarbeit am Tarif der Zukunft stark erschwert», schreibt Santésuisse in einer Mitteilung. Beide Organisationen sind daran, gemeinsam Pauschalen für den spitalambulanten Bereich festzulegen und wollen diese bis Ende Jahr vorlegen.

Sowohl als auch, fordern die Chirurgen

Die FMCH, der Verband der invasiv und chirurgisch tätigen Ärztinnen und Ärzte, setzt sich dafür ein, dass rasch beide Tarifarten eingeführt werden: Sowohl Pauschalen als euch die im Tardoc festgelegten Einzeltarife. Die FMCH hat bereits Pauschalen für über 75 Operationen ausgehandelt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Praxisuntauglich»: Invasiv- und Akut-Mediziner gegen ambulante Pauschalen

Die FMCH und insgesamt 26 Fachgesellschaften lehnen das geplante neue Tarifsystem der Solutions Tarifaires Suisses ab.

image

(Noch) kein Marschhalt fürs EPD

Der Nationalrat will keinen Übungsabbruch beim Elektronischen Patientendossier (EPD) und spricht 30 Millionen Franken zur Übergangsfinanzierung zugunsten der Stammgemeinschaften.

image

«Rosenpickerspitäler» werden nicht bessergestellt

Vertragsspitäler werden mit Efas nun doch nicht bessergestellt. Der Nationalrat weicht somit von seiner früheren Haltung ab und folgt dem Ständerat.

image

Beat Jans will Spitalplanung zur Bundesratssache machen

Er will den Kantonen die Spitalplanung abnehmen und die Medikamentenpreise senken: Die Pläne des neuen Bundesrats Beat Jans.

image

Ostschweizer Kantone fordern EPD-Stopp

In der aktuellen Form bringe das Projekt kaum Nutzen: Es habe zu viele Konstruktionsfehler. Die Ostschweizer Regierungskonferenz verlangt deshalb einen Zwischenhalt.

image

Krankenkassenlobbyist gefährdet den Kompromiss

Wann soll auch die Pflege mit Efas einheitlich finanziert werden? In sieben Jahren – oder irgendeinmal?

Vom gleichen Autor

image

Schönheitsoperationen: Lieber ins Nachbarland

Weltweit boomt die Schönheitschirurgie. Aber Zahlen zeigen: Schweizerinnen lassen sich lieber im Ausland operieren.

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.