Studie zeigt: Virtual Reality ist ein Schmerzmittel

Damit eröffnen sich neue Chancen, den Medikamenteneinsatz durch digitale Ablenkungen zu senken oder abzulösen.

, 6. April 2017 um 08:00
image
  • trends
  • palliativmedizin
Die Schmerzen von Spitalpatienten können signifikant – und signifikant besser – gesenkt werden, indem man die Menschen in eine künstliche neue Realität auftauchen lässt. Dies besagte ein Test, bei dem Mediziner des Cedars-Sinai Medical Center zwei Gruppen bildeten: 

  • Auf der einen Seite erhielten 50 Schmerzpatienten eine VR-Brille, konkret ein «Samsung Gear Oculus VR»-Set. Durch dieses konnten sie gewisse beruhigende Erlebnisse durchmachen – etwa einen Tauchgang mit Walen oder Helikopterflug über schöne isländische Landschaften. Laut den Angaben dieser Patienten war der Schmerz dabei im statistischen Schnitt um 24 Prozent tiefer.
  • Die anderen 50 Patienten sahen einen zweidimensionalen Film, wo ebenfalls entspannende Naturszenen zu beobachten waren, begleitet von beruhigender Musik. Die Ablenkung zeigte auch hier ihre Wirkung, im Schnitt besagten die Angaben der Patienten, dass der Schmerz um 13 Prozent gesenkt worden war.

Dabei ging es um ein nennenswertes Ausmass an Pein: Alle untersuchten Patienten litten unter Schmerzen, die auf der Skala über 3 lagen.

«Effiziente Zusatztherapie»

«Die Resultate deuten an, dass Künstliche Realität eine effiziente und sichere Zusatztherapie für das Schmerzmanagement im akutstationären Bereich sind», lautet ein Fazit der Autoren aus Kalifornien. Und dadurch erhielten Ärzte wie Patienten mehr Möglichkeiten – über den Medikamenteneinsatz hinaus.
Die umfassende Ablenkung der Artificial Reality dürfte hier wirksam sein, vermutet der Studienleiter, Gastroenterologe Brennan Spiegel: Wenn der Mensch durch eine sehr immersive Erfahrung abgelenkt wird, nimmt er andere Stimuli schwächer war, auch den Schmerz. «Wir glauben, dass Virtuelle Realität die Sinne kidnappt – aber auf gute Art», sagte Spiegel gegenüber dem Fachorgan «National Pain Report»
image
«Ich möchte noch einmal…»: Wie ein Hospiz mit VR Wünsche wahr werden lässt
Wenn der Tod naht, möchten viele Menschen irgendetwas noch einmal erleben. Ein Hospiz in London will es ermöglichen, so gut es geht. Mit der AI-Brille können die Patienten des Trinity Hospice in Clapham beispielsweise noch einmal das Meer sehen – oder zurück an Orte ihrer Jugend.

Hier ein TV-Beitrag von «BBC One» darüber (Dauer: 8 Minuten)

Erste Eindrücke gibt es direkt hier:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

Fusion in Basel: Bethesda Spital übernimmt Hildegard Klinik

Der Hildegard-Standort in Basel wird 2025 aufgegeben. Gemeinsam soll aber ein grösseres Angebot für Palliative Care entstehen.

image

Palliative Care: Bitte bessere Infos über Kosten, Risiken, Nebenwirkungen

Die Schweizerische Gesellschaft für Palliative Medizin hat eine neue «Top-Liste» mit fünf Empfehlungen veröffentlicht.

image

Viktor 2023: Eine Würdigung der Palliativmedizin

Sophie Pautex gewinnt den «Viktor» für die medizinische Meisterleistung des Jahres. Es ist vielleicht kein Zufall, dass sie Palliativärztin ist.

image

Schneller gegen Schlaganfall: KSA und ETH entwickeln magnetischen OP-Roboter

Mit der neuen Technologie soll das Eingriffs-Tempo deutlich erhöht werden.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.