Neuenburger Spitalstreit: Jetzt gibt es Rücktrittsforderungen

Die Stadtpräsidentin von La Chaux-de-Fonds, Sylvia Morel, fordert den Rücktritt von Pauline de Vos Bolay, VR-Präsidentin des Hôpital neuchâtelois (HNE).

, 15. Februar 2017 um 10:45
image
  • hôpital neuchâtelois
  • spital
  • neuchâtel
Ein Rücktritt sei keine Bedingung für die Weiterführung des Dialogs, aber eine «sehr starke Empfehlung», bestätigt Morel gegenüber Westschweizer Medien. Für einen Neustart im Neuenburger Spitalwesen brauche es neue Köpfe. 
Nach dem Entscheid des Stimmvolks vom Sonntag, beide Akutspitäler im Kanton zu erhalten, herrscht Unsicherheit. Laut Morel liegt der Ball bei der Regierung. Der Staatsrat müsse aufzeigen, dass er das Volksverdikt mit einer Weiterführung des Spitals La Chaux-de-Fonds ernst nehme und entsprechend handle. Zunächst gelte es, möglichst rasch die Notfallstation in La Chaux-de-Fonds wieder zu eröffnen. 
Morel skizziert ihre Vision einer neuen Spitallandschaft. Sie sieht für jeden Spitalstandort eine eigene Führung vor, welche vom Staatsrat beaufsichtigt wird. Mit der bisherigen Spitze des Hôpital neuchâtelois (HNE) sei das schlicht nicht möglich. 

Wie weiter?

Wie es in der Spitalfrage weitergeht, ist völlig unklar. Kommenden Montag findet eine Sitzung mit dem Staatsrat statt, an der das Thema behandelt wird. Klar ist nur, dass das Spital La Chaux-de-Fonds umfassend saniert werden muss, soll es weiterbestehen. Die Kostenschätzungen reichen von 50 bis 100 Millionen Franken. Auch die Verteilung der Kompetenzen zwischen La Chaux-de-Fonds und Neuenburg muss völlig neu verhandelt werden. 
Pauline de Vos Bolay, VR-Präsidentin des HNE, geht ihrerseits in die Offensive. Laut der Zeitung «Le Nouvelliste» teilte sie sie den Mitarbeitenden des HNE brieflich mit, dass der Volksentscheid die Zerlegung des HNE einleite. Er sei Ausdruck mangelnder Glaubwürdigkeit der Institutionen. Und er zeige den Überdruss der Bevölkerung in der Spitalfrage, bei der nicht klar kommunziert worden sei, was auf dem Spiel stehe. Es breche eine Zeit der Unsicherheit an, so Pauline de Vos Bolay. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.