Medizinern wird online kaum Vertrauen geschenkt

Die Mehrheit traut telemedizinischer Online-Diagnostik nicht. Zu diesem Resultat kommt jetzt eine repräsentative Patientenumfrage aus Deutschland.

, 11. März 2021 um 13:53
image
  • spital
  • digitalisierung
  • telemedizin
  • ärzte
  • praxis
Acht von zehn Deutschen schenken den diagnostischen Fähigkeiten von Ärzten im virtuellen Raum keinen Glauben. Sie sind der Meinung, dass sich Ärztinnen oder Ärzte bei der Videosprechstunde kein vollumfängliches Krankheitsbild verschaffen können. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage der Kommunikationsprofis von Socialwave und dem Marktforscher Consumerfieldwork hervor.
Die Hälfte der über 1'000 Befragten im Alter zwischen 19 bis 85 geht davon aus, dass Medizinerinnen oder Mediziner eine Online-Visite nicht so ernst nehmen wie eine physische. Sie fühlen sich dabei als Patienten demnach auch nicht ernst genommen.
image
Quelle: Socialwave

Online-Kompetenz für Ärzte fördern

Knapp zwei Drittel fürchten durch Videosprechstunde zudem eine unpersönlichere Arzt-Patienten-Beziehung. Und fast jeder Zweite zweifelt darüber hinaus am Datenschutz bei Online-Visiten, wie die Umfrage weiter zeigt.
Die Verantwortlichen der Analyse halten fest, dass Vertrauen die wichtigste Währung in der Beziehung zwischen Arzt und Patient sei. Mediziner seien deshalb gefordert, ihre Patienten über telemedizinische Angebote aufzuklären – und gegebenenfalls zum Mitmachen zu ermuntern, um auch online ein Vertrauensverhältnis herzustellen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Walk-in-Praxis + mobiler Arztdienst + Hospital@Home + integrative Medizin

In Einsiedeln wurde eine Arztpraxis mit speziellem Angebotsmix lanciert.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.