Insel Gruppe plant bereits wieder Reorganisation

Ein Streitpunkt dabei: Das Pflegepersonal soll in der Konzernleitung durch einen Arzt vertreten sein.

, 10. Mai 2017 um 08:22
image
  • insel gruppe
  • spital
Heute hat die Insel Gruppe einen neunköpfigen Verwaltungsrat und eine achtköpfige Geschäftsleitung. Dieser Geschäftsleitung unterstehen direkt alle Spitäler, und sie verantwortet die strategische Ausrichtung der letztes Jahr gestarteten Gesamtgruppe.
Wie «Der Bund» nun meldet, steht bald schon die nächste Reorganisation an; sie soll, wie der Verwaltungsrat Mitte April entschied, möglichst schon ab Juli gelten. Danach gibt es künftig eine Konzernleitung – und zugleich eine eigene, untergeordnete Geschäftsleitung für das Inselspital. Der «Bund» hatte Einblick in entsprechende Unterlagen.

Hotellerie und Reinigung mit eigener Leitung

Hinzu kommen zwei weitere Geschäftsleitungsgremien unterhalb der Konzernleitung – eines für die nichtmedizinischen Geschäftsbereiche, also Hotellerie und Reinigung. Sowie eines für die kleineren Spitäler der Insel-Gruppe (Tiefenau, Aarberg, Belp, Münsingen, Riggisberg). Weiter will die Insel Gruppe eine Tochtergesellschaft namens «Insel Consulting» gründen.
Man sei sich bewusst, dass man damit Neuland betrete, so Konzernchef Holger Baumann im «Bund»: «Kein anderes Spital macht das bisher.» Mit der neuen Organisation solle sich die – offenbar sehr überlastete – Konzernleitung stärker auf das Kerngeschäft konzentrieren können.

Unmut in der Pflege

Brisant ist nun der Aspekt, dass das Pflegepersonal in der Gruppenleitung durch einen Arzt vertreten werden soll; darüber wurden leitende Pflegefachleute inzwischen informiert. Cornelia Klüver vom Berufsverband SBK nennt diesen Entscheid «völlig anachronistisch»: Sie sei überzeugt, dass damit die Position der Ärzte weiter gestärkt werde, so Klüver im «Bund». Der Unmut in der Pflege sei sehr gross.
Konzernchef Holger Baumann erklärte den Schritt damit, dass das medizinische Geschäft strategisch besser abgestimmt werden soll – was auch die Pflege stärke. Und selbstverständlich werde die Pflege in der neu geschaffenen Inselspital-Geschäftsleitung vertreten sein. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

image
Die Schlagzeile des Monats

«Es braucht einen runden Tisch fürs Gesundheitswesen»

In unserer Video-Kolumne befragt François Muller Persönlichkeiten aus der Branche zu aktuellen Fragen. Diesmal: Thierry Carrel.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.