Hier behandelt Zürich künftig Brandverletzte

In den nächsten Wochen nimmt das Universitätsspital Zürich (USZ) die ersten Patienten im neuen Gebäude auf. Unter anderem gibt es dort eine spezielle Badewanne für Patienten mit schweren Brandverletzungen.

, 5. Juni 2019, 12:32
image
  • spital
  • universitätsspital zürich
  • zürich
Dass es nur ein Provisorium für 20 Jahre ist, sieht man dem neuen Gebäude SUED2 des USZ nicht an: Die Klinik richtet darin in den nächsten Wochen Teile ihre Spitzenmedizin ein. Zunächst werden die Abläufe getestet. Dann werden die ersten Patienten aufgenommen, allerdings vorerst nur wenige. Erst am 15. Juli soll dann der Normalbetrieb laufen.

Monatelange Aufenthalte in speziell hygienischen Zimmern

Unter anderem wird das USZ im SUED2 Patienten mit schweren Brandverletzungen behandeln. Die Haut dieser Patienten, die zum Teil monatelang auf der Abteilung liegen, ist bis zu 90 Prozent verbrannt. Ohne die Schutzschicht der Haut kühlen die Brandverletzten schnell aus. Sie verlieren viel Feuchtigkeit und sind äusserst anfällig auf Infektionen.
Deshalb herrscht in den Zimmern ein Überdruck. Kontaminiertes Material kann über einen separaten Entsorgungskorridor weggeführt werden. Neben dem Operationssaal steht eine spezielle Hightech-Badewanne für diese Patienten (siehe Bild). Das USZ ist heute das einzige Zentrum für schwer Brandverletzte in der deutschen und italienischen Schweiz. Mit der neuen Infrastruktur werde es zu einem der führenden Zentren für Brandverletzte in Europa, schreibt das USZ in einer Mitteilung.
image
Diese Hightech-Badewanne ist das Herzstück des Zentrums für Brandverletzte. Hier werden Wunden vor der Operation gereinigt und desinfiziert. | Bild: Hannes Henz
Ab Juli werden im neuen Gebäude täglich 320 Mitarbeitende rund 440 Patientinnen und Patienten untersuchen und behandeln. Neben dem Zentrum für Brandverletzte wird auch die Station für Stamm- und Immunzelltherapien ins SUED2 umziehen.

In 20 Jahren wird der Park wieder freigemacht

Schon jetzt ist aber klar, dass das Gebäude keine definitive Lösung, sondern nur Rochadefläche für das weit grössere Vorhaben des Spitals ist. Das USZ plant eine Gesamterneuerung. Vorgesehen ist, dass das Gebäude SUED2 in 20 Jahren wieder abgebrochen wird und damit der denkmalgeschützte Park wieder frei wird.
Gemäss den Plänen für die Gesamterneuerung werden vom bestehenden USZ zwei Teile als Zeugen ihrer jeweiligen Zeit erhalten bleiben: Einerseits die Alte Anatomie als letzter existierender Bau des ersten Kantonsspitals. Andererseits das aktuelle Hauptgebäude.
image
So sieht das neue Gebäude vom Spitalpark her aus. | Bild: SurTerra
image
Ein Patientenzimmer mit Blick auf den Park. | Bild: Hannes Henz
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.

image

Insel-Gruppe machte deutlich höhere Verluste

Weil die Insel Geld aufnehmen will, hat sie ihr Halbjahresergebnis veröffentlicht: Dieses sieht schlecht aus.