Zürich: Hebammen-Vermittlung «äusserst gefragt»

Der Verein Family Start blickt laut eigenen Angaben auf «ein erfolgreiches erstes Betriebsjahr» zurück. Man werde buchstäblich überrannt.

, 21. Juli 2016 um 08:22
image
  • hebammen
  • spital
  • zürich
  • geburtshilfe
Rund 5‘000 Familien hat Family Start Zürich seit der Lancierung vor einem Jahr eine passende Hebamme nach dem Spitalaustritt vermittelt.
Dies geht aus einer aktuellen Mitteilung des Netzwerkes hervor. «Die Bilanz nach einem Jahr ist hervorragend: Family Start Zürich wird buchstäblich überrannt», steht dort.
Die Koordination von Hebammen sei dringend nötig, sagt Carolina Iglesias, Präsidentin von Family Start. «Mit der steigenden Geburtenzahl und der kürzeren Verweildauer im Spital ist es zu einem regelrechten Betreuungsengpass im Wochenbett gekommen.»
Der Verein Family Start Zürich bietet nebst Vermittlung ein 24-Stunden-Beratungstelefon für Notfälle im Wochenbett an. Für Frauen, welche im Unispital Zürich, im Stadtspital Triemli und im Spital Zollikerberg gebären, ist die Hebammenvermittlung gratis. Für die anderen Familien kostet sie 50 Franken. 
Der Verein arbeitet eng mit dem Institut für Hebammen der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW zusammen. Auch die Stadt Zürich unterstützt Family Start, zum Beispiel durch die Mütter- und Väterberatung.

Gut für Hebammen – und Spitäler

Mit seiner Koordinationsarbeit sorge der Verein dafür, dass die Hebammen im Netzwerk genug zu tun haben. Family Start Zürich habe immer Arbeit für mich, wird eine junge freipraktizierende Hebamme zitiert. «Ich muss überhaupt kein Marketing betreiben und bin seit dem ersten Tag meiner Selbstständigkeit ausgelastet»
Auch der Aufwand der Spitäler hat sich laut der Mitteilung massiv verringert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.