Der Verantwortliche für die Sicherheit des EPD kommt vom VBS

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat eine neue Stelle besetzt, um die Cybersecurity des Elektronischen Patientendossiers (EPD) sicherzustellen.

, 15. Oktober 2020 um 13:10
image
  • elektronisches patientendossier
  • trends
  • e-health
  • politik
Die Abteilung digitale Transformation des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) hat einen neuen Chef für die Cybersecurity. Seit dem 1. Oktober ist Silvan Maletti für Fragen rund um Datenschutz und Datensicherheit in der Abteilung zuständig. Auch das Elektronische Patientendossier (EPD) fällt in seinen Zuständigkeitsbereich.
Auf Anfrage bestätigt das BAG, dass Maletti eigens dafür eingestellt wurde: «Bei dieser Stelle handelt es sich um eine neu geschaffene Funktion welche im Rahmen der Einführung des elektronischen Patientendossiers die Bereiche Cyber, Datenschutz und Datensicherheit bearbeitet», erklärt Mediensprecher Jonas Montani. Zu seinen weiteren Aufgaben zählt die Unterstützung der Digitalisierung des Gesundheitswesens und des BAG.
Maletti kommt vom VBS, wo er 10 Jahre als Beauftragter Informatiksicherheit und als Chef der IT-Sicherheit tätigt war. Danach sei er 8 Jahre als Informatikleiter für die Entwicklung und den Betrieb von sicherheitssensitiven Systemen verantwortlich gewesen, so das BAG. Der Wirtschaftsinformatiker bringt einen Masterabschluss in Informationssicherheit und einem eMBA in General Management mit.
Die Einführung des EPD hat sich bereits mehrfach verzögert und soll nun frühestens Ende 2021 erfolgen. Auf Anfrage, ob die neue Stelle aufgrund der Verzögerungen geschaffen wurde, schreibt das BAG: «Herr Maletti hat seine Funktion per 1. Oktober 2020 angetreten. Allfällige Verzögerungen haben nichts mit seinem Eintritt zu tun.» Als Grund für die Verzögerung wurden von der EFK im Juni der Prozess der Zertifizierung der IT-Lösung sowie die Akkreditierung der Zertifizierungsstellen genannt.
  • Dieser Text ist zuerst auf der Medinside-Partnerseite «Inside IT» erschienen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.