Bodensee: Mutmasslich falsche Ärztin vor Gericht

Eine Frau soll sich als falsche Ärztin ausgegeben haben, obwohl sie nur ausgebildete Pflegefachfrau sein soll. Jetzt muss sie sich vor Gericht verantworten.

, 21. Juli 2015 um 08:27
image
  • arbeitswelt
  • ärzte
Seit heute Dienstag 10.00 Uhr steht eine 53-jährige Frau vor dem Konstanzer Amtsgericht. Sie soll Urkunden gefälscht und ohne Approbation als Ärztin gearbeitet haben, wie das Medienportal «Haufe» berichtet.
Eine Frage lautet: Hat sie wirklich amerikanische Facharztdiplome, wie die Deutsche behauptet haben soll? Die Frau sei eigentlich ausgebildete Pflegefachfrau, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Konstanz gegenüber der Zeitung «Südkurier».

Herzzentrum entliess sie fristlos

Konkret geht es um Urkundenfälschung und Anstellungsbetrug. Die Frau fand Anstellung als freischaffende Ärztin bei Rescuemed, ein Tochterunternehmen des Herzzentrums Konstanz. Das Herzzentrum unterhält Kliniken in Konstanz und in Kreuzlingen.
Von November 2012 bis April 2013 arbeitete sie dort, unter anderem auch in Kreuzlingen. Im Juni 2013 entliess sie die Geschäftsführung fristlos wegen des Schwindelverdachts.

In Schweizer Kliniken und Praxen tätig

Ausserdem soll die 53-Jährige laut Medienbericht mit ihrer Masche in mehreren Schweizer Kliniken und Praxen Arbeit als Ärztin bekommen haben. 
Das Herzzentrum Bodensee stand 2013 selbst monatelang in der Kritik (mehr dazu etwa hier). Der Klinik wurde unter anderem vorgeworfen, Patienten nicht zertifizierte Herzklappen eingesetzt zu haben. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

Zurück ins Büro? Oder lieber mehr Homeoffice?

Eine Studie aus den USA liefert nun die Antworten, die Sie schon lange gesucht haben.

image

Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

image

Ostschweizer Ärzte: Versicherer gegen höhere Entschädigung

Die Ärzte in der «Tarifregion Ost» haben schweizweit die tiefsten Sätze. Eine kürzlich beschlossene Erhöhung des Taxpunktwerts wird von den Krankenversicherern bekämpft.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.