Zwei Ärztinnen aus Zürich und Bern als Vorbilder ausgezeichnet

Der diesjährige Stern-Gattiker-Preis geht an die Ärztin Vanessa Banz vom Inselspital Bern und Susanne Wegener vom Universitätsspital Zürich (USZ). Beiden gelinge es, eine akademische Karriere vorzuleben, die Familien- und Berufsleben erfolgreich vereine.

, 23. Juni 2022 um 13:51
image
Die Preisträgerinnen des Stern-Gattiker-Preises 2022 heissen Vanessa Banz und Susanne Wegener. Beide weisen zwei ganz unterschiedliche, jeweils sehr beeindruckende Laufbahnen in der akademischen Medizin vor, wie die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) mitteilt. 
Beiden gelinge es, junge Kolleginnen und Kollegen für ihr Fachgebiet zu begeistern und eine akademische Karriere vorzuleben, die Familien- und Berufsleben erfolgreich vereine.

  • Vanessa Banz ist seit 2006 am Inselspital, aktuell Leitende Ärztin für Viszerale und Transplantationschirurgie und Leiterin des Lebertransplantationsprogramms und Co-Leiterin vom Berner Transplantationszentrum. Dies ist ein Bereich, in dem Frauen besonders unterrepräsentiert sind. Neben der herausfordernden klinischen und wissenschaftlichen Tätigkeit in der Transplantationschirurgie zeige sie ein beeindruckendes Engagement zur Förderung jüngerer Mitarbeitenden, so die Jury. Die zahlreichen Stimmen zu ihrer Nomination zeichnen gemäss Mitteilung ein überzeugendes Bild als weibliches «Role Model», beruflich wie menschlich. Sie hat in Basel und Paris Medizin studiert und verfügt über den Facharzttitel für Allgemeine Chirurgie und den Schwerpunkt Viszeralchirurgie. Ihr klinisches Hauptinteresse gilt der Leberchirurgie und Lebertransplantationschirurgie. Banz ist Vizepräsidentin des Verwaltungsrates des Spitalzentrums Biel. 
  • Susanne Wegener ist seit 2021 Leitende Ärztin an der Klinik für Neurologie des Universitätsspitals Zürich (USZ) und hat eine SNF-Professur an der Universität Zürich (UZH) inne. Ihre Arbeiten in der Schlaganfallforschung – klinische und Grundlagenforschung – sind beeindruckend, wie die Jury schreibt. Ihr akademisches und standespolitisches Engagement im CAS «Sex and Gender specific Medicine» und als Gründungsmitglied der «Women in Neurology» der Schweizerischen Neurologischen Gesellschaft belegten ihre Aktivität über den klinisch-wissenschaftlichen Bereich hinaus. Wegener hat Hamburg Medizin studiert und am Zentrum für Molekulare Neurobiologie Hamburg ihre Dissertation verfasst. Ihre ärztliche Weiterbildung begann die Fachärztin für Neurologie an der Charité Berlin.

Preis würdigt Frauen in der akademischen Medizin

Mit dem mit 15'000 Franken dotierten Stern-Gattiker-Preis hat die SAMW 2018 eine zweijährliche Auszeichnung lanciert, die Frauen in der akademischen Medizin würdigt und den weiblichen Nachwuchs motivieren soll.
Der Preis geht auf zwei Medizinerinnen zurück: Lina Stern war die erste Professorin an der Medizinischen Fakultät Genf und Ruth Gattiker eine der ersten Professorinnen an der Medizinischen Fakultät Zürich.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.