Acht Tipps zur Senkung der Gesundheitskosten

Privatisierung, freie Tarife, Globalbudget: Gesundheitsökonom Stefan Felder und sein Team haben acht Massnahmen identifiziert, wie sich im Kanton Aargau über 55 Millionen Franken einsparen liessen.

, 11. September 2018 um 09:18
image
Ein Team der Universität Basel hat unter der Leitung von Gesundheitsökonom Stefan Felder eine Analyse für das Gesundheitswesen im Kanton Aargau erarbeitet. Der Professor und seine Mitautoren geben im Papier auch gleich acht Handlungsempfehlungen zur Kostensenkung mit. Das Gutachten wurde vom Aargauer Gewerbeverband (AGV) und der Aargauischen Industrie- und Handelskammer (AIHK) in Auftrag gegeben. 
image
Quelle: Uni Basel Health Economics

Zahlungsbereitschaft in die Zusatzversicherung lenken

Die Autoren Felder, Meyer und Faller stellen in der Analyse fest, dass vor allem die Einkommensentwicklung die Nachfrage nach Gesundheitsleistungen stetig erhöht habe. Die demografische Alterung spiele demgegenüber –  wenn überhaupt –  nur eine untergeordnete Rolle, heisst es. 
Kostensparmassnahmen, wie sie jüngst die Expertenkommission unter Verena Diener vorgeschlagen hat, können laut den Autoren an der Gesetzmässigkeit «Gesundheitsausgaben wachsen deutlich stärker als das Einkommen» wenig ändern. Vielmehr müsse es gelingen, die obligatorische Krankenpflegeversicherung als Basisversicherung auszugestalten. Und damit gleichzeitig die mit dem Einkommen stetig steigende Zahlungsbereitschaft der Bevölkerung für Gesundheit in den Bereich der privaten Zusatzversicherung zu lenken.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Anton Widler

Physiotherapie: Eine Aktion gegen den Bewilligungs-Wildwuchs

Bei der Frage, ob bei den Gesundheitsberufen eine Berufsausübungs-Bewilligung nötig ist, gibt es grosse kantonale Abweichungen. Jetzt spielt die Physio-Branchen-Organisation SwissODP nicht mehr mit.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.