Spital Samedan: Neuer Chefarzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Michael Schneider folgt im Spital Samedan auf Ladina Christoffel.

, 24. August 2023 um 08:00
image
Michael Schneider. | zvg
Michael Schneider wird ab Anfang März 2024 neuer Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Spital Samedan im Oberengadin. Dies teilt die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin in einer Medienmitteilung mit. Der Gynäkologe arbeitet seit drei Jahren als Leitender Arzt an der Frauenklinik des Kantonsspitals Schaffhausen, seit Juli als stellvertretender Chefarzt.
Weitere Stationen seiner beruflichen Laufbahn waren das Spital Uster, das Ospedale Regionale in Bellinzona und eine gynäkologische Praxis in Winterthur. Er ist Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe mit den Schwerpunkttiteln Operative Gynäkologie und Geburtshilfe sowie Gynäkologische Senologie. Er verfügt zudem über einen CAS in Medical Leadership der Universität Zürich. Darüber hinaus hat er Erfahrung in der Behandlung von Myomen mit der Sonata-Technik, die in Samedan erstmals in der Schweiz eingesetzt wurde.

Seine Vorgängerin ist derzeit freigestellt

«Dr. Schneider überzeugt durch seine hohe und insbesondere auch breite Fachlichkeit sowohl in der Gynäkologie wie auch in der Geburtshilfe», kommentiert Gian Melcher die Ernennung. Zudem sei er eine führungserfahrene Persönlichkeit. Melcher hatte nach dem sofortigen Rücktritt von VR-Präsidentin Gabriela Maria Peyer Ende Juli zunächst als Vizepräsident und nun als Präsident die Leitung übernommen.
Michael Schneider tritt die Nachfolge von Ladina Christoffel an, die ihre Stelle als Chefärztin Gynäkologie gekündigt hat und nach einem Konflikt mit der Geschäftsleitung derzeit freigestellt ist. Grund für ihren Weggang sind fehlende Ressourcen, wie sie in einem offenen Brief schreibt.
  • spital
  • Spital Samedan
  • personelles
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

image

Dem Spital Savognin fehlen die Patienten

Das Bündner Spital schreibt rote Zahlen, weil die Spitalbetten oft leer sind – während Personal anwesend ist.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.