Dieser Berner Arzt will in den Weltraum fliegen

Er praktiziert als Arzt, war mit Swisscoy im Kosovo-Einsatz und ist ausgebildeter Fallschirmjäger der Schweizer Armee. Nun tauscht Marco Sieber seinen weissen Kittel gegen einen Weltraumanzug.

, 9. Dezember 2022, 08:40
image
Marco Sieber, vom Arzt zum Astronauten. | zvg
Die Schweiz erhält nach Claude Nicollier ihren zweiten Astronauten: Marco Sieber wurde vor kurzem von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) zusammen mit 16 weiteren Kandidatinnen und Kandidaten aus ganz Europa für die Ausbildung zum Astronauten ausgewählt.
Der 33-Jährige setzte sich gegen über 22'500 Mitbewerberinnen und -bewerber durch. Im Frühjahr 2023 wird er nun eine zwölfmonatige Grundausbildung im Europäischen Astronautenzentrum der ESA in Köln antreten.

Bestes Staatsexamen seines Jahrgangs

Sieber ist Arzt und arbeitet derzeit als Notarzt in der Helikopterrettung und zusätzlich seit 2021 in der Klinik für Urologie am Spitalzentrum Biel (SZB), wie aus der Rubrik «Kopf der Woche» in der aktuellen Ausgabe der «Schweizerischen Ärztezeitung» hervorgeht.
In seiner bisherigen Arztkarriere arbeitete er als Assistenzarzt auf der Abteilung für Allgemeinchirurgie und Traumatologie, der Intensivstation und der Abteilung für Anästhesiologie des Spitals Interlaken sowie im Notfallzentrum des Inselspitals Bern. Studiert hatte er an der Universität Bern und wurde 2015 mit der besten Abschlussprüfung für sein Arztdiplom ausgezeichnet.

Chief Medical Officer bei Swisscoy

Wie Sieber gegenüber dem Schweizer Radio und Fernsehen «SRF» sagte, träumte er bereits als Kind davon, in den Weltraum zu reisen. Erfahrung in Extremsituationen sammelte er neben seiner Arbeit als Notarzt auch als Fallschirmspringer im Schweizer Militär sowie 2018 als Chief Medical Officer bei Swisscoy im Einsatz im Kosovo für die Friedensmission KFOR.
  • ärzte
  • Marco Sieber
  • insel gruppe
  • spitalzentrum biel
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Markus Lüdi wechselt von Bern nach St.Gallen

Markus Lüdi wird Chefarzt Anästhesiologie am Kantonsspital St.Gallen. Er tritt damit die Nachfolge von Thomas Schnider an.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

Vom gleichen Autor

image

Arzt wurde zu Recht entlassen – Covid-Regeln nicht eingehalten

Ein Arzt aus dem Kanton Neuenburg erschien zu einem Termin im Spital, obwohl er eigentlich hätte in Isolation bleiben sollen. Das hat ihm den Job gekostet.

image

Beförderung: Neue Funktion für Stephan Baumeler

Stephan Baumeler ist neu Co-Chefarzt Gastroenterologie und Hepatologie am Luzerner Kantonsspital.

image

Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.