Bern und Tessin spannen bei der Humanmedizin zusammen

Ab 2023 können Tessiner Studierende in Bern einen Bachelorabschluss in Humanmedizin absolvieren.

, 23. September 2022, 06:51
image
Medizinstudierende in einer Vorlesung an der Uni Bern. | zvg
  • ausbildung
  • ärzte
Basierend auf einer Kooperationsvereinbarung zwischen der Universität Bern und der Università della Svizzera Italiana (USI) können nun Studierende der USI ab Herbstsemester 2023 auch in Bern den Bachelor in Humanmedizin abschliessen. Nach erfolgreichem Abschluss des Bachelorstudiums in Bern wechseln diese Studierenden dann an die USI ins Tessin für den Masterstudiengang, wie die Universität Bern vor kurzem mitteilte.
Damit arbeiten die beiden Medizinischen Fakultäten auch in der Lehre zusammen. «Das Abkommen zwischen der Universität Bern und der USI ist ein wichtiger Meilenstein für den Masterstudiengang Humanmedizin an der USI und bekräftigt das ausgezeichnete Klima der Zusammenarbeit zwischen den beiden Universitäten», sagt Giovanni Pedrazzini, Dekan der Biomedizinischen Fakultät im Tessin.

30 Bachelor- und 180 Masterstudienplätze

Die Fakultät für Biomedizinische Wissenschaften der USI wurde 2014 gegründet, um einen Beitrag gegen den Ärzte-Mangel zu leisten. Zu diesem Zweck bietet die Fakultät einen Masterstudiengang in Humanmedizin an und arbeitet bei der Vergabe von Bachelorabschlüssen mit anderen Schweizer Fakultäten zusammen.
Auf der Grundlage von bestehenden Vereinbarungen mit der Universität Basel und der Universität Bern bietet die USI nun jährlich 30 Bachelor-Studienplätze an sowie derzeit rund 180 Studienplätze im Masterstudiengang Humanmedizin.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

image

Diese fünf Behandlungen in der Gynäkologie sind unnötig

Nun gibt es auch in der Gynäkologie eine Top-5-Liste der unnötigen, wenn nicht gar schädlichen Routinebehandlungen. Unter anderem bei Blasenentzündungen.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

Vom gleichen Autor

image

So viel kostet ein Medizinstudium in der Schweiz

Das Medizinstudium ist das teuerste Universitätsstudium der Schweiz. Je nach Standort gibt es aber grosse Unterschiede.

image

Bundesrat: Kostenanstieg führt zu höheren Prämien

Nach vier Jahren der Stabilität werden die Krankenkassenprämien 2023 wieder beträchtlich steigen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Covid-19-Mehrkosten.

image

Pädiatrie-Chefärzte warnen vor Versorgungsengpass

Auch das Personal in den Kinderkliniken ist stark gefordert: Massiv mehr Notfälle und zunehmender Personalmangel führen zu langen Wartezeiten und Verlegungen.