Bern: Koordinationsstelle Psychiatrie bleibt noch

Das Pilotprojekt für eine bessere Abstimmung der Psychiatrie-Plätze wird bis März 2025 verlängert.

, 6. Mai 2024 um 22:09
image
Symbolbild: Bret Kavanaugh on Unsplash
Seit einem halben Jahr arbeitet im Kanton Bern die «Koordinationsstelle Psychiatrie» Wie die kantonale Gesundheits-, Sozial-, und Integrationsdirektion nun meldet, ist die Bilanz positiv – weshalb das Pilotprojekt bis März 2025 verlängert und vom Kanton finanziert wird.
Die «KoPsy», so die Abkürzung, erstellt rund um die Uhr eine Übersicht zur Belegung der psychiatrischen Betten in Berns acht deutschsprachigen Listenspitälern für die psychiatrischen Grundversorgung.

Auch wegen Personalmangel

Im Hintergrund steht, dass wegen des Fachkräftemangels derzeit nicht alle akut-psychiatrischen Betten betrieben werden können. Andererseits steigt die Nachfrage nach psychiatrischen Behandlungen vor allem in der Kinder- und Jugendpsychiatrie.
Die Koordinationsstelle Psychiatrie erfasst die vorhandenen Betten im deutschsprachigen Teil des Kantons seit September 2023 zentral. Die bisherige Auswertung zeigt, dass dank dieser Stelle bei einem Engpass schnell und koordiniert reagiert werden kann.
An der Koordinationsstelle Psychiatrie nehmen teil: die UPD, das PZM Psychiatriezentrum Münsingen, die Privatklinik Meiringen, die Privatklinik Wyss, Luzerner Psychiatrie (Klinik St. Urban), das Spital Emmental, die SRO AG Spital Region Oberaargau, die Spitäler FMI AG.
  • psychiatrie
  • Psychiatriezentrum Münsingen
  • upd
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun könnte Münsingen die «Waldau» «übernehmen»

Weil die Leitung der UPD geht, könnte die geplante «Elefantenhochzeit» der beiden grössten Schweizer Psychiatrie-Kliniken schneller vorwärtskommen.

image

Die «Waldau» schreibt Verlust von 22 Millionen

Die Universitären Dienste Bern (UPD) schreiben Verluste und suchen einen neuen Verwaltungsrat.

image

Eklat nun auch bei den UPD

Der CEO und der gesamte Verwaltungsrat der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) werfen den Bettel hin.

image

Clienia steigerte Einnahmen um 5 Prozent

Die grösste psychiatrische Privatklinikgruppe der Schweiz spürte 2023 einen steigenden Bedarf nach ihren Leistungen.

image

Psychiatrie-Klinik Clienia hat neue Direktorin

Fabienne Niederer heisst die neue Klinikdirektorin der Clienia Littenheid. Ihr Vorgänger, Daniel Wild, ging letzten Herbst überraschend.

image

Psychiatrische Dienste Aargau bauen in Zürich aus

Neuer Standort, neue Angebote, mehr Personal: Die PDAG reagieren auf die steigende Nachfrage in der Stadt Zürich.

Vom gleichen Autor

image

Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

image

Auch Luzerner Kantonsspital baut Long-Covid-Sprechstunde ab

Ein wichtiger Grund dabei: Fachkräftemangel.

image

Spitalzentrum Biel und Orthopädie Sonnenhof verbünden sich

Die Kooperation soll nicht nur das Angebot für die Patienten im Seeland verbessern, sondern auch attraktivere Chancen für die fachärztliche Aus- und Weiterbildung bieten.