Auch Assura sichert sich Postfilialen

Assura will die Kundenwerbung in den Postfilialen nicht der Konkurrenz überlassen. Die Krankenkasse mietet sich ebenfalls in acht Filialen ein.

, 31. August 2022 um 13:17
image
Darf es auch noch ein Beratungsgespräch mit der Krankenkasse sein? Je nach Filiale werben Postangestellte entweder für Assura oder für Sympany. | Post
Ab morgen hat die Krankenversicherung Assura in acht Postfilialen eigene Beratungsstellen. In weiteren 104 Filialen vermitteln Post-Mitarbeitende einen Beratungstermin mit Assura.

Auch Sympany hat Filialen in der Post

Medinside berichtete darüber, dass auch Sympany in acht Filialen einzieht und in weiteren 90 Filialen die Post-Mitarbeitenden Beratungstermine vereinbaren.
Assura und Sympany würden nicht in denselben Filialen werben, betont Post-Sprecherin Léa Wertheimer auf Anfrage von Medinside. «Es besteht keine Konkurrenzsituation in einer Filiale. Darauf achten wir.»

Post will noch mehr vermitteln

Die Post ist überzeugt von ihrem neuen Konzept. Es könnten schon bald weitere Krankenkassen, aber auch andere Versicherungen und Banken dazukommen, stellt Wertheimer in Aussicht.
Allerdings kommt die neue Strategie, dass Post-Mitarbeitende der Kundschaft Beratungstermine mit einer Krankenkasse vermitteln, nicht überall gut an.

Kritik vom Konsumentenschutz

Sara Stalder, Geschäftsleiterin des Konsumentenschutzes, sagte kürzlich deutlich, was sie davon hält: «Damit hilft die Post im grossen Stil, die Regeln der Branchenvereinbarung der Krankenkassen zu umgehen.» Anstatt per Telefon neue Kunden anzuwerben, würden die Krankenkassen nun einfach die Postfilialen dazu nutzen.
«Die Einhaltung der Branchenvereinbarung ist gewährleistet», betonte Sympany-Sprecherin Jacqueline Perregaux gegenüber Medinside. «Wir wollen nicht, dass die Kundinnen und Kunden am Postschalter ohne irgendeinen erkennbaren Zusammenhang mit ihrem Post-Anliegen auf Sympany angesprochen oder zu einer Versicherungsberatung gedrängt werden.»

Nur auf ausdrücklichen Wunsch

Die Kunden sollen «nur auf ihren ausdrücklich geäusserten Wunsch» eine Versicherungsberatung erhalten. Postsprecherin Léa Wertheimer fügt ausserdem hinzu: «Unsere Mitarbeitenden vermitteln keine Versicherungen, sondern nur Beratungsgespräche.»
Sollte die Vermittlung zu aufdringlich sein, kann sich die Aufsichtskommission einschalten, welche für die Einhaltung der Branchenvereinbarung zur Vermittlertätigkeit in der Krankenversicherung zuständig ist.
  • versicherer
  • post
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.