Anbau verpasst: Zürich verschiebt Cannabis-Verkauf

Zürich muss seinen legalen Cannabis-Verkauf verschieben – genau wie vor drei Wochen auch Basel. Weil im Winter kein Hanf gedeiht.

, 5. Oktober 2022 um 12:19
image
So wird in deutschen Apotheken Cannabis verkauft. | Deutsche Apothekerverbände
Eigentlich hätten in Zürich demnächst zehn Apotheken, zehn Social-Clubs und das Drogeninformationszentrum der Stadt Zürich versuchsweise Cannabis verkaufen dürfen. Doch daraus wird nichts.

BAG-Bewilligung fehlt noch

Die nötige Bewilligung der kantonalen Ethikkommission liegt zwar vor. Aber das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat noch nicht zugestimmt. Die Städtischen Gesundheitsdienste vermuten, dass das Projekt mit den unterschiedlichen Bezugsstellen sehr komplex sei und das BAG deshalb nicht schneller entscheiden könne.

Anbau erst nächstes Jahr

Die Verzögerung hat nun aber entscheidende Folgen: Für die Pilotversuche müssen Cannabisprodukte in Bioqualität und aus einheimischer Produktion verwendet werden. Der Anbau des Studiencannabis darf allerdings erst starten, wenn das BAG seine Einwilligung gegeben hat.

1700 Interessenten warten

Nun ist es aber definitiv zu spät im Jahr und zu kalt, noch Hanf anzubauen. Deshalb wird der Verkauf erst nach der ersten Ernte gegen Mitte nächsten Jahres beginnen. Die Studienteilnehmer werden einige Monate vor dem Verkaufsstart ausgewählt. Seit der Ankündigung des Projekts im Juni 2022 haben sich 1700 potenzielle Studienteilnehmende auf der Warteliste eingetragen.

Psychiatrischen Universitätsklinik beteiligt

Mit der Zürcher Cannabisstudie möchte die Stadt Zürich zusammen mit der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich Modelle des regulierten Bezugs von Cannabis und deren Auswirkungen auf die Gesundheit und das Konsumverhalten von Konsumierenden untersuchen.

Auch Basel musste verschieben

Eigentlich hätten vor drei Wochen auch in Basel rund 400 Menschen damit beginnen können, unter amtlicher Aufsicht, legal zu kiffen. Der Cannabis-Verkauf in Apotheken kann aber auch in Basel vorerst nicht beginnen. Denn bei einer Qualitätskontrolle wurden im bestellten Hanf Pestizidrückstände gefunden.
Das Cannabis wurde für das Basler Projekt von einer Firma im Kanton Aargau angebaut. Es wurden darin Spuren eines für den biologischen Anbau nicht zugelassenen Pflanzenschutzmittels gefunden.


  • politik
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Ein Gruss aus der sozialistischen Planwirtschaft

Unklare Ziele, diffuse Verantwortung, aber viel Bürokratie: Der Qualitätsartikel im KVG ist ein fehlkonstruiertes Monster.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.