Anbau verpasst: Zürich verschiebt Cannabis-Verkauf

Zürich muss seinen legalen Cannabis-Verkauf verschieben – genau wie vor drei Wochen auch Basel. Weil im Winter kein Hanf gedeiht.

, 5. Oktober 2022, 12:19
image
So wird in deutschen Apotheken Cannabis verkauft. | Deutsche Apothekerverbände
  • politik
Eigentlich hätten in Zürich demnächst zehn Apotheken, zehn Social-Clubs und das Drogeninformationszentrum der Stadt Zürich versuchsweise Cannabis verkaufen dürfen. Doch daraus wird nichts.

BAG-Bewilligung fehlt noch

Die nötige Bewilligung der kantonalen Ethikkommission liegt zwar vor. Aber das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat noch nicht zugestimmt. Die Städtischen Gesundheitsdienste vermuten, dass das Projekt mit den unterschiedlichen Bezugsstellen sehr komplex sei und das BAG deshalb nicht schneller entscheiden könne.

Anbau erst nächstes Jahr

Die Verzögerung hat nun aber entscheidende Folgen: Für die Pilotversuche müssen Cannabisprodukte in Bioqualität und aus einheimischer Produktion verwendet werden. Der Anbau des Studiencannabis darf allerdings erst starten, wenn das BAG seine Einwilligung gegeben hat.

1700 Interessenten warten

Nun ist es aber definitiv zu spät im Jahr und zu kalt, noch Hanf anzubauen. Deshalb wird der Verkauf erst nach der ersten Ernte gegen Mitte nächsten Jahres beginnen. Die Studienteilnehmer werden einige Monate vor dem Verkaufsstart ausgewählt. Seit der Ankündigung des Projekts im Juni 2022 haben sich 1700 potenzielle Studienteilnehmende auf der Warteliste eingetragen.

Psychiatrischen Universitätsklinik beteiligt

Mit der Zürcher Cannabisstudie möchte die Stadt Zürich zusammen mit der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich Modelle des regulierten Bezugs von Cannabis und deren Auswirkungen auf die Gesundheit und das Konsumverhalten von Konsumierenden untersuchen.

Auch Basel musste verschieben

Eigentlich hätten vor drei Wochen auch in Basel rund 400 Menschen damit beginnen können, unter amtlicher Aufsicht, legal zu kiffen. Der Cannabis-Verkauf in Apotheken kann aber auch in Basel vorerst nicht beginnen. Denn bei einer Qualitätskontrolle wurden im bestellten Hanf Pestizidrückstände gefunden.
Das Cannabis wurde für das Basler Projekt von einer Firma im Kanton Aargau angebaut. Es wurden darin Spuren eines für den biologischen Anbau nicht zugelassenen Pflanzenschutzmittels gefunden.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

image

Keine Empfehlung: Die GDK verzichtet auf Covid-Massnahmen

Heute hat sich der Vorstand der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren auch mit der epidemiologischen Lage befasst.

image

Gewalt an Kindern: «Jetzt braucht es ein Gesetz»

Schläge, Beschimpfungen oder Liebesentzug – in der Schweiz erlebt fast jedes zweite Kind zu Hause Gewalt. Der Kinderschutz fordert Massnahmen vom Bund.

image

Seltene Krankheiten: Bund gerät wegen Krankenkassenrevision unter Druck

Das BAG will die Spielregeln ändern und nur noch Medikamente bezahlen, für die es Placebo-Studien gibt. Dagegen wehren sich 21 Organisationen.

image

Wer macht die beste Medizin und wie erfährt das der Patient?

Teuerung, höhere Löhne und Energiekrise: ein toxischer Mix für die Spitäler, die bessere Erträge erzielen wollen. Gute Qualität einfach zu vermitteln, könnte den Unterschied ausmachen.

Vom gleichen Autor

image

Deutschland beendet Impfpflicht in Spitälern

Bis Ende Jahr herrscht in deutschen Spitälern und Kliniken noch eine Impfpflicht fürs Personal. Sie wird nun aufgehoben.

image

So sieht «umweltfreundlichstes Spital von Westeuropa» aus

Die holländische Stadt Nijmegen hat ein neues Gebäude für die Universitätsklinik eingeweiht. Es erfüllt strenge Umweltschutz-Anforderungen.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.