Affidea eröffnet weiteres Brust-Zentrum in der Schweiz

Der internationale Healthcare-Konzern expandiert ins Tessin und lanciert das Affidea Brust-Zentrum Lugano.

, 2. Januar 2024 um 23:15
image
In der Romandie längst sehr aktiv: Empfang des Affidea-Zentrums in Bulle  |  Bild: PD
Die Diagnostik- und Onkologie-Gruppe Affidea hat ihren Hauptsitz in den Niederlanden, gehört einer belgischen Investmentholding und ist seit 2007 in der Schweiz präsent. Erst betrieb sie Diagnosezentren in den Kantonen Freiburg, Wallis und Genf, dann folgte der Schritt in die Deutschschweiz: 2022 erwarb Affidea die Mehrheit des Brust-Zentrums Zürich.
Ein Jahr später, im Januar 2023, übernahm Gesellschaft auch die Plastic Surgery Group, eine Praxis für rekonstruktive und ästhetische Chirurgie in Zürich.
Nun strebt Affidea obendrein in die italienische Schweiz: In Lugano wird das Affidea Brust-Zentrum Ticino eröffnet.
«Mit diesem neuen Zentrum erweitert Affidea sein landesweites Netz von auf die Brustmedizin spezialisierten Kompetenzzentren in den Bereichen Prävention, Diagnose, Behandlung und Nachsorge von Brustkrebs», heisst es in einer Mitteilung.

2025 unter einem Dach

Das Gründungs-Team besteht aus dem Brustchirurgen Damir De Monaco (bislang u.a. Belegarzt an der Clinica Sant'Anna), der plastischen Chirurgin Barbara Pompei (EOC Lugano), dem Onkologen Alexandre Christinat (u.a. Clinica Sant'Anna), dem Radiologen Valerio A. Vitale und dem Brustchirurgen Virgilio Sacchini (u.a. Memorial Sloan Kettering Cancer Center).
Sie sollen einen ganzheitlichen Behandlungsparcours in der Brustmedizin anbieten, von der Krebsvorsorge über diagnostische Bildgebung, ambulante Konsultationen bis zu medikamentösen Krebstherapien.
Konkret offeriert das Zentrum diagnostische Bildgebung, onko-chirurgische und rekonstruktive sowie ästhetische Eingriffe, Onkologie, Strahlentherapie, genetische Beratung sowie Beratung durch die Breast Care Nurse.
Ab sofort werden die lokalen Ärzte von ihren jeweiligen Praxen aus zusammenarbeiten; Anfang 2025 ziehen sie in einem neuen Zentrum unter ein gemeinsames Dach.
Die Affidea-Gruppe betreibt heute 328 Zentren in 15 Ländern und betreut laut eigenen Angaben jährlich gut 12 Millionen Patienten. In der Schweiz ist die Rede von über 150'000 Patienten, wobei der Schwerpunkt auf der diagnostischen Bildgebung liegt. Konkret werden jährlich gut 130'000 Personen in den 11 Affidea-Zentren für medizinische Bildgebung in den Kantonen Freiburg, Wallis und Genf betreut. Hinzu kommen die erwähnten Praxen für Senologie und Plastische Chirurgie in Zürich.
Dabei arbeitet Affidea unter anderem mit 60 Ärzten zusammen.
Das Unternehmen wurde 1991 als Euromedic Ireland gegründet – spezialisiert auf Diagnostik. Phasenweise gehörte es zum Imperium der Genfer Pharma-Familie Bertarelli. Diese verkaufte es 2022 an die Investmentgesellschaft Bruxelles Lambert; in den Medien wurde über einen Kaufpreis von 1,6 Milliarden Euro spekuliert.
Bei einem Interview im Jahr 2021 sagte CEO Giuseppe Recchi, dass er fürs Gesamtjahr einen Umsatz von 650 Millionen Euro erwarte.

  • Brustkrebs
  • Onkologie
  • praxis
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ex-KSW-Chefarzt lanciert interventionell-radiologische Tagesklinik

Christoph Binkert verbündet sich mit dem Medizinisch-Radiologischen Institut MRI in Zürich.

image

Internationaler Forscherpreis für Franco Cavalli

Der Tessiner Krebsforscher bekommt den «Award for Lifetime Achievement» von der US-Krebsforschungsgesellschaft.

image

Neue CEO für die Krebsliga Schweiz

Mirjam Weber wird im September die Nachfolge von Daniela de la Cruz antreten.

image

Krebspatienten: Zufrieden mit Ärzten und Pflege im Spital

Gewünscht wird mehr psychologische Unterstützung und eine Enttabuisierung von Krebs.

image

Insel-Chirurg mit dem Håkan Ahlman Award ausgezeichnet

Cédric Nesti wurde von der Europäischen Gesellschaft für Neuroendokrine Tumoren für eine Publikation über die Gefährlichkeit von Lymphknotenmetastasen.

image

Vorsorge statt Operation: Die neue Darmkrebs-Kampagne des Darmzentrums Bern

Die Lindenhofgruppe bietet in einem interdisziplinären Zusammenspiel ein spezialisiertes Angebot für Krebsbetroffene. Spezialistinnen und Spezialisten thematisieren die Möglichkeiten zur Früherkennung dieser Krebsart.

Vom gleichen Autor

image

Curafutura: Marco Romano folgt auf Sandra Laubscher

Der ehemalige Mitte-Nationalrat wird Leiter Gesundheitspolitik und Mitglied der Geschäftsleitung.

image

Versicherer bietet allen Kunden Gen-Tests an

Beim US-Konzern Mass Mutual können alle Versicherten zwischen 35 und 70 ihr genetisches Risiko für acht Erkrankungen prüfen lassen.

image

Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.