Ab 2025 hat jeder Deutsche sein EPD – sagt die Politik

Auch in Deutschland harzt die Digitalisierung im Gesundheitswesen. Doch nun soll es mit der elektronischen Patientenakte vorwärts gehen.

, 15. Dezember 2023 um 10:39
image
Digitalisierer: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach  |  Bild: World Economic Forum / Flickr CC.
Was hierzulande Patientendossier heisst, nennen unsere nördlichen Nachbarn Patientenakte. Auch sonst scheint es zwischen Deutschland und der Schweiz einige Parallelen zu geben.
«Gefaxte Befunde, Rezepte auf Papier und Röntgenbilder auf CD – das deutsche Gesundheitswesen hat sich der Digitalisierung bislang beharrlich entzogen», schreibt die «Süddeutsche Zeitung».
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach wolle nun vorwärts machen. Der Bundestag hat dazu gleich zwei Gesetze verabschiedet. Das «Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens» und das «Gesetz zur verbesserten Nutzung von Gesundheitsdaten».
Zum einen sollen eine elektronische Patientenakte (ePa) und das E-Rezept eingeführt werden. Zum andern sollen der Wissenschaft und der Pharmaforschung mehr Gesundheitsdaten zur Verfügung gestellt werden.

2025 gehts los

Gemäss der «Süddeutschen» sollen ab 2025 medizinische Dokumente in der elektronischen Patientenakte gespeichert werden. «Das bedeutet, dass Versicherte nicht mehr extra in die Praxis kommen müssen, um einen Befund abzuholen oder MRT-Aufnahmen auf CD von einem Arzt zum anderen zu tragen.»
Durch die digitale Speicherung sollen zudem alle Unterlagen vorhanden sein, wenn Patienten die Arztpraxis wechseln oder ins Krankenhaus eingeliefert werden.
Ob dann die Patientenakte auch zu einem PDF-Friedhof verkommt, wie das beim EPD nach Schweizer Art zu beobachten ist....?

Geringe Nachfrage

Wie in der Schweiz das EPD, so ist auch in Deutschland die Patientenakte bereits vorhanden. Das heisst, man könnte sie beantragen, wenn man will und sich die Mühe nimmt.
«Das ist allerdings ziemlich umständlich», weiss die «Süddeutsche Zeitung». Jeder Patient müsse sich einzeln darum kümmern. Entsprechend gering sei die Nachfrage: Weniger als ein Prozent der Versicherten hätten schon heute eine elektronische Akte.
Anders als in der Schweiz soll in Deutschland dereinst die Anmeldung automatisch gehen. Bis Mitte Januar 2025 sollen die gesetzlichen Krankenkassen für alle ihre Versicherten eine elektronische Patientenakte anlegen.
Allerdings sollen Versicherte die Möglichkeit bekommen, der Erstellung ihrer elektronischen Patientenakte zu widersprechen. Sie müssten dies aber aktiv tun – mit einem so genannten Opt-out-Verfahren.
  • EPD
  • Patientenakte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

EPD: Noch mehr Geld und Zwang machen es auch nicht besser

Ein brauchbares elektronisches Patientendossier wäre überfällig. Aber weiterhin sind wichtige Fragen offen. Zum Beispiel: Wie müsste das EPD sein, damit es auch genutzt wird? Warum fehlen viele praktische Features?

image

Precision Oncology: Neue Zusammenarbeit von Roche und USZ

Es geht um die gemeinsame Nutzung von Daten respektive deren Einsatz im klinischen Alltag.

image

Ein EPD kann jetzt im ganzen Land online eröffnet werden

Bei der Stammgemeinschaft der Post lässt sich nun schweizweit ein Patientendossier online eröffnen. Neun Kantone übernehmen die Kosten – ansonsten kostet es 15 Franken.

image

(Noch) kein Marschhalt fürs EPD

Der Nationalrat will keinen Übungsabbruch beim Elektronischen Patientendossier (EPD) und spricht 30 Millionen Franken zur Übergangsfinanzierung zugunsten der Stammgemeinschaften.

image

Wie gestalten Alcon und Illumina die digitale Datenerfassung der Zukunft?

Die Medizintechnikbranche reagiert schnell auf sich entwickelnde Vorschriften und die Ineffizienzen durch manuelle Prozesse. Alcon und Illumina sind herausragende Beispiele für Medizintechnik-Unternehmen, die den Nutzen eines digitalen Ansatzes erkannt haben.

image

MeineImpfungen.ch: Datenrückgabe jetzt wohl ab März

Technisch sei die Plattform dafür weit fortgeschritten – aber rechtliche Fragen verzögern die Rückgabe.

Vom gleichen Autor

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.

image

Pflegeheim: Welcher Wohnsitz gilt?

Der Nationalrat will, dass Bewohner eines Pflegeheims beim Heimeintritt wählen können, ob sie den Steuersitz verlegen oder den alten behalten können.

image

«Die Tarifpartnerschaft ist nicht ebenbürtig»

Der umstrittene Tarifeingriff in der Physiobranche ist noch nicht in Kraft. Lange will die Gesundheitsministerin aber nicht mehr warten.