300 Pflegende springen monatlich ab

Gemäss dem Jobradar fehlt es an 14'828 Pflegenden. Das ist Rang eins. Ein Podestplatz, den der SBK lieber nicht hätte.

, 9. Oktober 2022 um 21:38
image
Auf Pflegestationen ist die Stimmung meist nicht so fröhlich, wie das Bild den Eindruck macht. | Bild: SBK
«Jeden Monat steigen 300 Personen aus dem Pflegeberuf aus». Personen, die jetzt, mit der heranrollenden Grippewelle und den erneut steigenden Corona-Zahlen dringend benötigt werden.» Das sagt Christina Schumacher gegenüber «Watson». Die stellvertretende Geschäftsführerin des Berufsverbands der Pflegefachpersonen (SBK) höre derzeit von Spitälern, die bis zu 20 Prozent der Betten nicht benutzen könnten, weil das entsprechende Personal fehle.
Das ist zum Beispiel im Luzerner Kantonsspital (Luks) der Fall. Wie «Zentralplus» am Samstag berichtet, sind in einer medizinischen Abteilung zwölf Betten gesperrt, weil es an Personal mangelt. 220 Stellen seien ausgeschrieben.

Gesucht: 7317 Pfegefachpersonen

Mit der Suche nach Personal ist das Luks nicht allein. «Watson» verweist auf den aktuellen Jobradar, der vierteljährlich die ausgeschriebenen Stellenangebote untersucht. Ende des dritten Quartals sind 7317 Stellen von diplomierten Pflegefachpersonen nicht besetzt gewesen. Zählt man auch solche ohne Diplom hinzu, fehlt es an 14'828 Personen, so viele wie nie. Gemäss dem Jobradar belegt die Pflegefachperson unter den meisten ausgeschriebenen Berufe den ersten Rang.
«Das ist ein Podestplatz, den wir gerne nicht hätten», sagt Schumacher vom Berufsverband SBK gegenüber Watson. Sie anerkenne zwar die Bemühung des Parlaments, mit der Pflegeinitiative vorwärtszumachen. Doch wegen dem eingangs zitierten Aderlass fehle es an Personen, «die jetzt mit der heranrollenden Grippewelle und den erneut steigenden Corona-Zahlen dringend benötigt werden.»
  • pflege
  • SBK
  • fachkräftemangel
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.