Sponsored

Stadtspital Zürich – modern, freundlich, kollegial

Das Stadtspital Zürich ist bekannt für seine kollegiale und offene Kultur. Weniger bekannt ist, dass sich das Spital gerade in hohem Tempo zu einem der fortschrittlichsten Arbeitgebern im Schweizer Gesundheitsmarkt entwickelt. Wir haben bei Spitaldirektor Marc Widmer nachgefragt.

, 7. Dezember 2022, 07:26
image
Marc Widmer, was treibt Dich an am Stadtspital Zürich?
Mich begeistern die Menschen, die hier arbeiten: Das Klima ist kollegial, offen und authentisch. Es ist das hohe Engagement, der gute Spirit und der familiäre Umgang, der mich jeden Tag antreibt – und natürlich die spannenden Herausforderungen, die wir auch im 2023 anpacken können.
Wo steht das Stadtspital heute?
Das Stadtspital Zürich bietet eine qualitativ hochstehende medizinische Versorgung. Gleichzeitig stehen wir vor einigen Herausforderungen. Eine davon, die Zusammenführung der beiden Standorte Waid und Triemli zum Stadtspital Zürich, haben wir vollzogen. Die Standorte arbeiten eng zusammen. Die Abstimmung der beiden Kulturen ist aber noch nicht abgeschlossen, hier sind die Mitarbeitenden aktiv einbezogen und wir stehen mitten im Prozess. Wir sind und bleiben ein Spital mit verschiedenen Standorten und deswegen investieren wir ganz bewusst in die Entwicklung der gemeinsamen Kultur.
Wie lassen sich verschiedene Kulturen zusammenführen?
Wir haben zum Beispiel die Mitarbeitenden eingeladen, ein Leitbild zu entwickeln. Viele fühlten sich angesprochen, haben sich eingebracht, ihre individuellen Visionen, Erwartungen und Bedürfnisse. Das hat etwas ausgelöst, wir haben innert kurzer Zeit viel positive Bewegung für den Aufbruch in die gemeinsame Zukunft bringen können. Das macht mich stolz. Wir sehen, dass unser Spital mit seinen unterschiedlichen Kulturen und Unternehmensbereichen zusammenfindet.
Ist ein solcher Veränderungsprozess nicht sehr aufwendig?
Klar, aber er lohnt sich! – Das Faszinierende ist, dass alle ihre jeweiligen Stärken einbringen können. Die Aufgabe von mir und der Spitalleitung ist es, die Bälle aufzufangen, die uns zugespielt werden, und die Voraussetzungen zu schaffen, dass wir das vorhandene Potenzial nutzen können. So profitieren wir gegenseitig voneinander. Dadurch entfaltet sich eine positive Dynamik, die uns stark macht. Wir ziehen am gleichen Strick, so erlebe ich es. Wir wollen diese Dynamik unbedingt nutzen, um das grosse Spital mit seinen 4300 Mitarbeitenden so schnell wie möglich voranzubringen.
Wie kann das Stadtspital Zürich seine Attraktivität als Arbeitgeberin konkret stärken?
Eine Vorreiterrolle hat das Stadtspital Zürich bei der Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die Pflegefachleute: Mit dem Programm «Stärkung Pflege» haben wir konsequent umgesetzt, was wir für diese Berufsgruppe zentral halten, und haben so mit der Umsetzung der Pflegeinitiative frühzeitig begonnen. Denn um motivierte Fachleute zu gewinnen und bei uns zu halten, bieten wir den Mitarbeitenden heute schon attraktive Anstellungsbedingungen.
Kannst Du konkrete Beispiele nennen?
Ein Schwerpunkt sind die Anpassungen bei den Funktionsstufen und den Löhnen, die wir letzten Sommer vorgenommen haben. Weitere Massnahmen bringen den Mitarbeitenden mehr Flexibilität und Selbstbestimmung, sie fördern die Weiterbildung und die Entwicklung der Mitarbeitenden und sie verbessern präventiv den Umgang mit Belastungen. Wir arbeiten derzeit konkrete Massnahmen zur Familienförderung aus und werden unseren Fokus auf die Themen Gleichberechtigung der Geschlechter und familienfreundliche Arbeitszeitmodelle weiter ausweiten. So entwickelt sich das Stadtspital Zürich gerade in hohem Tempo zu einem der modernsten Arbeitgeber im Schweizer Gesundheitsmarkt.
Welchen Stellenwert hat für Dich die Attraktivität als Arbeitgeber?
Engagierte und hoch qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das A und O für den Erfolg des Stadtspitals Zürich. Sie leisten hervorragende Arbeit, sie sichern und erhöhen die Zufriedenheit der Patientinnen und Patienten, und sie erhöhen natürlich auch die Zufriedenheit am Arbeitsplatz bei ihren Kolleginnen und Kollegen. Darum ist unsere Attraktivität als Arbeitgeber zentral und darum investieren wir auch stark in diesen Bereich. Und diese Begeisterung, der gute Spirit ist täglich spürbar.
Schöne Worte, kannst Du ein Beispiel machen?
In unserem neuen Video «Mis Spital. Mis Team.» sprechen verschiedene Mitarbeitende über ihren Arbeitsalltag. Die Antworten sind spontan und ungefiltert. Ich habe das Video mehrmals angeschaut und bekomme immer noch Gänsehaut, wenn ich höre, was unsere Mitarbeitenden über ihre Arbeit, unsere Du-Kultur, die kollegiale Zusammenarbeit und ihre Zukunft am Stadtspital Zürich erzählen. Das ist unglaublich motivierend.

Jetzt bewerben: stadtspital.ch/jobs


  • stadtspital zürich
  • marc widmer
  • employer branding
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Employer Branding Kampagne zeigt Menschen hinter Johnson & Johnson

Wer sind die Mitarbeitenden, die hinter Johnson &Johnson stehen? In einer aktuellen Kampagne erzählen sechs Mitarbeitende, wie Johnson & Johnson ihr Leben bereichert hat.

image

Zürich: Spitalmitarbeiter sabotiert Bettenlifte

Ein Angestellter des Triemlispitals durchtrennt während der Arbeit mehrere Stromkabel an Bettenliften. Nun wurde er dafür verurteilt.

image

Das ist der neue Chef der Infektiologie am Stadtspital Zürich

Adrian Schibli übernimmt die Leitung der Abteilung für Infektiologie, Spitalhygiene und Personalmedizin am Stadtspital Zürich. Er ist der Nachfolger von Geri Eich.

image

Der Mehrwert von Echtzeit-Analysen im Qualitätsmanagement

In Punkto Qualität ist im schweizerischen Gesundheitswesen aktuell sehr viel in Bewegung. In naher Zukunft werden vom Bundesrat nationale Qualitätsverträge in Kraft gesetzt. Und auf kantonaler Ebene definiert die Zürcher Spitalliste 2023 neue Massstäbe in Sachen Qualitätscontrolling.

image

Die Spitäler Uster und Affoltern kratzen die Kurve

Die beiden angeschlagenen Zürcher Spitäler haben es auf die Spitalliste 2023 geschafft. Grünes Licht erhält auch die Privatklinik Hohenegg.

image

Das ist die neue Chefärztin Radiologie am Stadtspital

Das Zürcher Stadtspital hat Thi Dan Linh Nguyen-Kim als neue Chefärztin Radiologie und Nuklearmedizin an beiden Standorten gewählt. Sie übernimmt den Posten von Dominik Weishaupt.

Vom gleichen Autor

image

Das Neubau- und Modernisierungsprojekt am Sonnenhofspital der Lindenhofgruppe ist erfolgreich abgeschlossen

Das Sonnenhofspital gilt als Top-Adresse in der Schweiz für orthopädische und traumatologische Behandlungen auf höchstem Niveau. Um diesem Anspruch auch in Zukunft gerecht werden zu können, wurde das Sonnenhofspital in den letzten 4 Jahren baulich erweitert und modernisiert.

image

«Wir wollen an unseren Werten festhalten.»

Der Fachkräftemangel ist eine Realität und wird sich in Zukunft noch verschärfen. Führungspersonen sind gefordert, sich immer wieder auf neue Situationen einzustellen und ihre Teams zu entlasten. So auch in der Lindenhofgruppe.

image

Erfolgreich führen in einem herausfordernden Umfeld

Fachkräftemangel und Kostendruck: Führungspersonen im Gesundheitswesen stehen vor komplexen Herausforderungen. Um sie zu meistern, sind zunehmend Management- und Marketingkenntnisse gefragt. Genau diese Kompetenzen vermittelt das CAS «Geschäftsführung von Praxen» an der ZHAW.