Siloah-Gruppe prüft strategische Partnerschaft

Die Siloah-Gruppe und die Seelandheim AG wollen Betriebsfunktionen inskünftig gemeinsam erbringen.

, 29. August 2022, 14:22
image
Die beiden Partner wollen Herausforderungen gemeinsam angehen. | Seelandheim
  • pflege
  • siloah
  • altersmedizin
Die Berner Siloah-Gruppe und das Unternehmen Seelandheim beabsichtigen ein gemeinsames strategisches Projekt. Es soll die Prüfung, Aufsetzung und Umsetzung gemeinsamer Betriebsfunktionen bezwecken. Das Ziel sei, unter anderem die Nutzung von Synergien – vor allem im administrativen Bereich zur Entlastung der Heimbetriebe. Die auf Altersmedizin spezialisierte Siloah-Gruppe übernimmt bereits heute Dienstleistungen wie Wäscherei und Reinigung, Personaladministration, IT oder Buchhaltung für lokale Partner.
Weiter beinhaltet das Projekt das Angebot einer gemeinsamen Akademie für die Weiterbildung in Gesundheitsberufen sowie den Ausbau der medizinischen Zusammenarbeit, wie es heisst. Das Seelandheim beschäftigt rund 370 Mitarbeitende und bietet einen Lebensraum für über 200 Seniorinnen und Senioren sowie für 60 Menschen mit Beeinträchtigung. Zum Unternehmen gehört auch das Hospice Le Pré-aux-Boeufs in Sonvilier.

Steigende Administrationskosten

Eine Fusion sei nicht geplant. Es werde am selbständigen Weiterbetrieb der Siloah-Gruppe und der Seelandheim AG festgehalten. Die gemeinsamen Betriebsfunktionen sollen darüber hinaus auch weiteren interessierten Heimen offenstehen und so durch Skaleneffekte weitere Kostenreduktionen ermöglichen, heisst es weiter.
Die beiden Unternehmen nennen Herausforderungen im Gesundheitswesen als Treiber der Konsolidierung von Betriebsfunktionen: Unter anderem die Erhöhung der Attraktivität der Pflege- und Therapieberufe durch administrative Entlastungen, Investitionen in die Infrastruktur und in die Aus- und Weiterbildung sowie steigende Administrationskosten durch regulatorische Anforderungen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

image

MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

image

Spitex Limmattal verlegt Basis ins neue Pflegezentrum

Der Spitalverband Limmattal und die Regio-Spitex Limmattal wollen ihre Zusammenarbeit intensivieren. Dafür zieht die Spitex nächstes Jahr um.

image

Niemand weiss, warum es weniger Fage-Lehren gibt

Ausgerechnet jetzt gehen die Zahlen der Lehranfänger bei den Gesundheitsfachleuten (Fage) zurück. Noch ist nicht klar, warum.

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

Vom gleichen Autor

image

Nationalrat will kein Armee-Pflegelehrgang

image

Medbase übernimmt eine weitere Arztpraxis

Die Migros-Tochter kauft das medizinische Zentrum Mediteam Gampelen. Das Team besteht aus rund 30 Gesundheits-Fachpersonen.

image

Hier in Bern könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.