«Jagd nach italienischen Krankenschwestern»

Italiens Pflegepersonal arbeitet lieber in der Schweiz – wegen der höheren Löhne. Neue Einkommenssteuern könnten den Exodus eindämmen.

, 30. November 2022, 07:00
image
Antonio de Palma ist der Präsident der italienischen Krankenpflege-Gewerkschaft Nursing-Up. | Youtube
Der italienische Präsident Sergio Mattarella hat bei seinem derzeitigen Besuch in Bern ein dringendesThema zu besprechen: die neue Besteuerung der Grenzgänger, der so genannten «Frontalieri». Sie sollen künftig sowohl eine Quellensteuer in der Schweiz als auch eine reguläre Einkommenssteuer in Italien entrichten. Bisher mussten sie in Italien gar keine Steuern zahlen.

Einkommen: Hoch und steuerfrei

Das machte es bisher für italienisches Pflege- und Ärztepersonal besonders attraktiv, in der Schweiz zu arbeiten. Und umgekehrt war es für Schweizer Spitäler und Heime bisher einfacher, neues Personal in Italien zu gewinnen.
Kürzlich wurde sogar bekannt, dass das Kantonsspital Aarau (KSA) extra nach Italien reist, um vor Ort zehn Pflegefachpersonen zu rekrutieren.

Journalist frohlockte über «Jagd»

Auch das italienische Gesundheitsmagazin «Nurse24» machte diese Woche Werbung für Anstellungen in Schweizer Spitälern und privaten Pflegeheimen. Die Schweiz habe so grossen Mangel an Pflegepersonal, dass es regelrecht eine «Jagd nach italienischen Krankenschwestern» gebe, frohlockte der Journalist.
Die Löhne im Italienischen Gesundheitswesen sind so tief, dass die italienische Krankenpflege-Gewerkschaft Nursing Up offiziell dazu aufruft, sich eine Stelle in der Schweiz zu suchen. Italienisches Pflegepersonal dürfe «grossartige Perspektiven und Einstiegsgehälter bis 2300 Euro pro Monat» erwarten, erklärt der der Präsident Antonio De Palma.

Anleitung zur Arbeitssuche in der Schweiz

Italien habe den «wenig beneidenswerten Rekord eines der absolut niedrigsten Gehälter» in diesem Bereich. Und weiter: Die Arbeitssuche im Ausland sei kein schwieriges Unterfangen. Eine medizinische Fachkraft, die sich bei einer Schweizer Einrichtung bewerben möchte, müsse lediglich für rund 500 Euro die Gleichwertigkeit ihrer Qualifikation beim Schweizerischen Roten Kreuz beantragen.
Wie abhängig die Schweiz von ausländischem Gesundheitspersonal ist, zeigt diese Statistik, die Medinside während der Corona-Pandemie veröffentlicht hat. Sie zeigt, dass rund die Hälfte des Pflegepersonals im Tessin aus dem Ausland kommt. Beim ärztlichen Personal sind es 44 Prozent.

Mit neuen Steuern weniger verlockend

Das neue Grenzgängerabkommen mit Italien könnte nun aber doch einigen italienischen Pflegefachpersonen die Arbeit in Schweizer Spitälern und Heimen etwas weniger verlockend erscheinen lassen. Denn sie müssen dann einiges mehr Steuern entrichten für den höheren Lohn, den sie in der Schweiz erhalten.
Das Schweizer Parlament hiess das Abkommen im vergangenen März gut. Gestern hat Bundesrat Ignazio Cassis den italienischen Präsidenten daran erinnert, dass nun auch das italienische Parlament dem Abkommen zustimmen sollte.

Schweiz will kein Steuerparadies mehr sein

Dass die Schweiz noch immer auf der schwarzen Liste Italiens zu den Steuerparadiesen steht, bezeichnete Cassis als «unnötiges Ärgernis». Es sei insbesondere auf symbolischer Ebene wichtig, dass die Schweiz von der Liste verschwinde, erklärte der Bundespräsident.
  • pflege
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

image

Frankreich will bei Gesundheit mit Schweiz zusammenarbeiten

Eine französische Pflegefachfrau kann in der Schweiz umgerechnet auf ein Direktorengehalt in Frankreich kommen. Nun will Frankreich Änderungen.

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.