«Das kommt einer Lohnsenkung gleich»

Der Kanton Bern schlage für nächstes Jahr ein Lohnsenkung vor, klagt das Berner Pflegepersonal plakativ.

, 7. September 2022 um 06:10
image
Bereits am 12. Mai, am Tag der Pflege, zeigte sich das Berner Pflegepersonal kämpferisch und forderte auf dem Weg durch die Münstergasse ins Rathaus bessere Arbeitsbedingungen. | zvg
Der Kanton Bern sorgt mit seinem Budget für Unmut beim Pflegepersonal: Der Voranschlag sieht für Spitex- und Heimpflege eine Lohnerhöhung von 1,2 Prozent vor. «Das kommt einer Lohnsenkung gleich!», quittiert der Berufsverband des Pflegefachpersonals (SBK) diese Pläne. Schliesslich liege die Teuerung bei durchschnittlich 3 Prozent.

«So steigen noch mehr aus»

Der SBK Bern wirft dem Regierungsrat vor, die angespannte Personalsituation in der Langzeitpflege und der Spitex nicht zu erkennen. Es sei unverständlich, «dass die Regierung die Notwendigkeit von guten Arbeitsbedingungen in der Langzeitpflege und Spitex nicht berücksichtigt. Er nimmt in Kauf, dass weitere Fachkräfte aussteigen und die zukünftige Versorgung zusätzlich gefährdet wird», kritisiert der SBK Bern.

SBK fordert Nachbesserung

Er fordert vom Kantonsparlament, dass es die Pläne der Regierung nachbessert und den vollen Teuerungsausgleich budgetiert. Die Sektion gehört mit knapp 5‘000 Mitgliedern zu den grössten Sektionen des SBK.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

    Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

    image

    Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

    Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

    image

    Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

    Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

    image

    Auch Luzerner Kantonsspital baut Long-Covid-Sprechstunde ab

    Ein wichtiger Grund dabei: Fachkräftemangel.

    image
    Gastbeitrag von Jörg Leeners und Jan-Christoph Schaefer

    Psychiatrie: Kinder in der Tarmed-Falle

    Ein Umbau in der Finanzierung gefährdet die Kinder- und Jugendpsychiatrischen Tageskliniken erheblich – ausgerechnet in einer Zeit, wo die psychische Not bei jungen Menschen stark steigt.

    image

    «Kein Mensch will Rationierungen»

    Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

    Vom gleichen Autor

    image

    SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

    Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

    image

    Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

    Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

    image

    Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

    Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.