Weihnachten und Neujahr: Gefährliche Tage fürs Herz

An keinen anderen Tagen im Jahr gibt es soviele kardiale Todesfälle.

, 29. Dezember 2023 um 09:25
image
Und wieder heisst es: «Es guets Neus! 2024! »| Unsplash
Wie die American Heart Association schreibt, ereignen sich an Weihnachten und Neujahr die meisten kardialen Todesfälle. Verantwortlich dafür seien vor allem die veränderten Lebensgewohnheiten wie weniger Bewegung und deutlich üppigeres Essen. Zugleich würden aber auch gesundheitliche Probleme in der Regel während diesen Tagen ignoriert.
Dies besagt eine Analyse der US-Sterberegister, die David Phillips von der Universität von Kalifornien in San Diego vor Jahren in «Circulation», einem Organ der Kardiologen-Gesellschaft, publizierte. Danach kommt es zwischen den Jahren zu 2,46 Prozent mehr kardialen Todesfällen als statistisch zu erwarten wäre. Aber auch nicht kardiale Todesfälle treten zu 2,81 Prozent häufiger auf.
Auch an Montagen kommt es zu 13 Prozent mehr Herzinfarkten als an den übrigen Tagen der Woche.
Der Soziologe hält das Ignorieren von Krankheitssymptomen und die Vermeidung von Arztkontakten für die wahrscheinlichste Erklärung. Schliesslich möchte niemand Weihnachten oder Neujahr verpassen, weil er wegen eines Herzinfarktes im Krankenhaus liegt.
Die meisten Patienten mit Symptomen, nämlich 4,65 Prozent, warten zu lange und versterben vor Er­reichen der Klinik oder in der Notfallambulanz.
  • Nur in zwei Jahren ist der Anstieg der kardialen Todesfälle ausgeblieben. Das erste Mal war dies 1974/75 während der Ölpreiskrise der Fall. Der starke Anstieg der Benzinpreise hatte damals die Reisetätigkeit vor Weihnachten stark eingeschränkt.
  • Das zweite Jahr 1981/82 fiel in die Rezession, die auf die Ölpreiskrise folgte. Auch dies führte zu einer Ent­schleunigung, die möglicherweise dazu zur Folge hatte, dass die Menschen mehr auf die Symptome eines drohenden Herzinfarktes achteten.
Ein Anstieg der kardialen Todesfälle war auch in einer Analyse des schwedischen Herzinfarktregisters «Swedeheart» nachweisbar, die ein Team um David Erlinge von der Universität Lund vor einigen Jahren im «British Medical Journal» veröffentlichte.
In den Jahren 1998 bis 2013 kam es zwischen den Jahren zu einem Anstieg der Herzinfarkte um 15 Prozent, wobei der Anstieg an Heiligabend mit 37 Prozent am deutlichsten ausfiel. Auch die Mittsommerferien sind in Schweden mit einem Anstieg um 12 Prozent für das Herz gefährlich.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

    Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

    image

    Aargau: Ärztlicher Notruf wird Gratisnummer

    Das soll helfen, die Arztpraxen und die Notfallstationen der Spitäler zu entlasten.

    image

    Ob FaGe, Apotheker, Physio oder Chefärztin: Das verdient man im Gesundheitswesen

    Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie die Standard-Monatslöhne der wichtigsten Berufe in der Gesundheitsbranche.

    image

    BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

    Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

    image

    Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

    Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

    image

    Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

    Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

    Vom gleichen Autor

    image

    KSSG: Mitarbeitende sprechen von Pflegeexodus

    Das Pflegepersonal äussert öffentlich Kritik, meldet schwierige Arbeitsbedingungen und hohe Fluktuation. Der SBK zeigt sich besorgt – das KSSG beschwichtigt.

    image

    Kantonsspital Olten: Neuer Kardiologie-Leiter

    Zugleich wird Dominik Zumstein auch stellvertretender Chefarzt.

    image

    Bürgerspital Solothurn: Gerichtliche Einigung mit Direktorin

    Die Kündigung war für Karin Bögli nicht nachvollziehbar. Nun einigte sie sich mit der SoH auf eine einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses.