Unrentabel: Kein Arzt will auf dem Land arbeiten

Die Patienten müssen ihre Akten bis Freitag abholen: Die Südland-Praxis in Rüschegg BE schliesst, weil dort niemand mehr Hausarzt sein will.

, 20. Dezember 2023 um 13:28
image
Im Wartezimmer der Praxis Südland in Rüschegg werden am 29. Dezember 2023 die letzten Patienten auf ihre Konsultation warten. Dann schliesst die Praxis. | zvg
Die Südland-Praxis in Rüschegg hat keine Ärztinnen und Ärzte mehr gefunden, die bereit waren, in dieser Region zu arbeiten. Nun geht sie zu, wie die «Berner Zeitung» schrieb.
Die betroffenen Gemeinden im Gantrischgebiet sorgen sich. Denn künftig ist eine Hausärztin oder ein Hausarzt für 3000 Menschen zuständig. Laut Weltgesundheitsorganisation WHO wäre ein Arzt pro 1000 Menschen ausreichend.
Daniel Flach, der Geschäftsführer der Genossenschaft Südland, ist nicht verwundert über den Mangel. Es sei schlicht kaum möglich, eine Hausarztpraxis in Rüschegg rentabel zu betreiben. Denn dort werde mit den gleichen Taxpunktwerten wie in der Stadt Bern abgerechnet.

Höhere Taxpunktwerte fürs Land

Seiner Meinung nach müssten sie aber höher sein, damit zum Beispiel die langen Anfahrtswege zu Patienten entschädigt würden. «Um einen Arzt zu finden, der so abgelegen arbeitet, müssten mehr Anreize geschaffen werden», sagt Flach.
Er findet, dass die öffentliche Hand mehr finanzielle Unterstützung bieten sollte. Eine weitere Lösung sind für ihn Advanced Practice Nurses, also höher ausgebildete Pflegefachleute. In der Südland-Praxis in Bern kommen bereits solche Pflege-Experten und -Expertinnen zum Einsatz.

Sportliche Anreize

Eine etwas andere Sicht auf das Thema hat der erfahrene Gruppenpraxisleiter Adrian Wirthner. Er sagte kürzlich in einem Interview mit Medinside: «Hausarzt ist kein Beruf, den man subventionieren muss.»
Er baut derzeit im Goms VS eine Gruppenpraxis auf. Und er glaubt daran, genug Personal zu finden. «Ich gehe davon aus, dass sehr viele junge Ärztinnen und Ärzte ziemlich sportlich sind. Wenn sie hier Teilzeit arbeiten können, dann ist das schon sehr hohe Lebensqualität.»
  • ärzte
  • hausarzt
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Berner Zeitungen verletzten Privatsphäre einer Ärztin

Ein Artikel in den Berner Medien enthielt zu viele Details über eine verurteilte Ärztin. Der Pressrat gab deshalb den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern (UPD) recht.

image

EPD: Verschnaufpause für Ärztinnen und Ärzte

Die Anschlusspflicht für Ärztinnen und Ärzte ans EPD soll erst mit der grossen Revision eingeführt werden.

image

USA: Milliardärin befreit Medizinstudenten von Studiengebühren

Am Albert Einstein College of Medicine in New York lernen die Medizinstudenten ab sofort gratis. Dank einer Milliardenspende.

image

Der IV fehlen die Ärzte – weil niemand dort arbeiten will

Schlechtes Image, andere Kultur: Deshalb hat die IV so grosse Mühe, genug Ärzte und Ärztinnen für die IV-Abklärungen zu finden.

image

Weltweit eines der ersten High-End-Dual-Source-CT-Systeme im Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges

Welche Vorteile daraus für die regionale Bevölkerung entstehen, lesen Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Mikael de Rham, CEO vom Ensemble Hospitalier de la Côte (EHC).

image

Schönheitsoperationen: Lieber ins Nachbarland

Weltweit boomt die Schönheitschirurgie. Aber Zahlen zeigen: Schweizerinnen lassen sich lieber im Ausland operieren.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.