Tod nach Geburt: Arzt vor Gericht

Ein Gynäkologe aus dem Kanton Waadt muss sich ab Montag wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten.

, 28. August 2023 um 07:30
image
Eine Verkettung unglücklicher Umstände soll zum Tod der 31-Jährigen geführt haben. | Freepik
Im Sommer 2017 starb eine 31-jährige Frau kurz nach der Geburt ihres dritten Kindes. Nun steht deshalb ein Gynäkologe aus dem Kanton Waadt vor dem Bezirksgericht Nyon. Der Prozess gegen den Arzt beginnt am Montagmorgen und dauert zwei Tage.
Die Frau starb nach einem Kaiserschnitt an einer schweren Pyelonephritis, einer Komplikation einer Harnwegsinfektion, die auf die Nieren übergegriffen und einen septischen Schock ausgelöst hatte. Über den Fall berichtet die französischsprachige Zeitung «Le Matin».

Tod hätte verhindert werden können

Das Bezirksgericht hat die schwierige Aufgabe zu klären, ob der Gynäkologe bei der Behandlung der Patientin fahrlässig gehandelt hat. Die Staatsanwaltschaft hat ihn wegen fahrlässiger Tötung angeklagt und wirft ihm vor, die Komplikationen nach der Geburt des Kindes nicht angemessen behandelt zu haben.
Unter anderem habe die Verengung des linken Harnleiters in der Nähe der Einstichstellen an der Blase die Infektion höchstwahrscheinlich begünstigt. Nach Ansicht des Staatsanwalts hätte der Tod des Opfers mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa 95 Prozent durch verschiedene Eingriffe verhindert werden können.

Arzt weist Schuld von sich

Insbesondere in medizinisch-technischer Hinsicht dürften die Verhandlungen schwierig werden. Der angeklagte 53-jährige Arzt aus dem Kanton Waadt ist noch im Dienst und gilt als unschuldig. Ihm steht ein komplexer Prozess bevor, in dem nun die medizinischen Details und die Frage von Schuld und Verantwortung untersucht und geklärt werden müssen.
  • spital
  • gynäkologie
  • gericht
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kanton finanziert Virtual Reality am Kantonsspital Graubünden

Der Kanton Graubünden investiert über 1,8 Millionen Franken in die virtuelle Ausbildung von medizinischem Fachpersonal.

image

«Friendly Work Space» – diese Spitäler tragen neu das Label

Die Gesundheitsförderung Schweiz zeichnet Unternehmen aus, die besonders gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen schaffen.

image

Nach abruptem Abgang: Die Psychiatrie St. Gallen hat wieder eine Direktorin

Steffi Weidt wird im April 2024 Direktorin 'Medizin und Psychologie' der Psychiatrie St. Gallen.

image

Urologie: 44 Spitäler wollten – diese 27 dürfen

In der Hochspezialisierten Medizin (HSM) wurden neue Leistungsaufträge vergeben – diesmal für zwei komplizierte Urologie-Operationen.

image

Männergesundheit: «Vorsorge lohnt sich»

Männer sterben früher als Frauen. Auch, weil sie sich weniger um ihre Gesundheit kümmern, meint Prof. Dr. med. Stephen Wyler, Chefarzt und Klinikleiter Urologie sowie Leiter des Prostata- und Uroonkologischen Zentrums am Kantonsspital Aarau KSA.

image

Dem See-Spital bleibt das neue Medical-Center versagt

Das See-Spital Horgen kapituliert: Es verzichtet auf den geplanten Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Zwei Onkologinnen aus der Schweiz unter den Top 100 weltweit

Das Portal «Onco Daily» hat die Meinungsführerinnen in den sozialen Medien für das Jahr 2023 gewählt. Auch zwei Onkologie-Expertinnen aus der Schweiz sind dabei.

image

Wechsel im Leitungsteam der Klinik Hildebrand

Paolo Rossi übernimmt in der unter anderem auf Neuroreha spezialisierten Tessiner Clinica Hildebrand die Funktion des Chefarztes.

image

Welche Fachärztinnen am ehesten erneut Medizin studieren würden

Immer weniger Ärztinnen würden sich für die Medizin als Beruf entscheiden. Allerdings gibt es Unterschiede zwischen den Fachrichtungen, so eine neue Studie aus den USA.