Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

, 15. Mai 2024 um 12:03
image
Frauen im Gesundheitswesen: Ihre Bedürfnisse am Arbeitsplatz, aber auch als Patientinnen sollen mehr berücksichtigt werden. | Bild: Gestellte Szene aus einem Imagefilm des Berner Bildungszentrums Pflege
Der Bundesrat hat im Schweizer Gesundheitssystem einen grossen Mangel entdeckt: die «tendenziell männliche Perspektive» bei der Forschung, bei den Arbeitsbedingungen und bei der Behandlung. Nun sollen drei Bundesstellen umdenken.

Swissmedic soll mehr für Frauen forschen

Das Heilmittelinstitut Swissmedic muss Geschlechtsunterschiede in der klinischen Forschung besser berücksichtigen.

BAG muss Demenz-Behandlung verbessern

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) muss die Demenz-Behandlung für Frauen verbessern. Demenzerkrankungen sind bei Frauen häufiger als bei Männern, werden jedoch im Durchschnitt später diagnostiziert. Generell müssen Frauen bei Projekten zur Verbesserung der Behandlungsqualität mehr beachtet werden.
Zusammen mit dem Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation muss das BAG in der Ausbildung für das Gesundheitspersonal biologische und soziale Geschlechteraspekte berücksichtigen.
Das BAG muss ausserdem bei seiner Strategie zur Prävention nichtübertragbarer Krankheiten und in seiner Sucht-Strategie die Sicht der Frauen besser einbringen.

Besserer Umgang am Arbeitsplatz

Auch das Eidgenössische Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann und das Staatssekretariat für Wirtschaft nimmt der Bundesrat zugunsten der Gesundheit der Frauen in die Pflicht: Diese beiden Bundesstellen müssen das Präventionsmaterial gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz aktualisieren. Ausserdem soll es spezielle Massnahmen für den Gesundheitssektor geben.
«Werden frauenspezifische gesundheitliche Bedürfnisse gezielt berücksichtigt, so können für Frauen bessere Behandlungsergebnisse erzielt und die Qualität im Gesundheitswesen kann insgesamt gesteigert werden», ist der Bundesrat überzeugt. Die Bundesstellen müssen die Massnahmen bis Ende 2029 umsetzen.
  • politik
  • BAG
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

Vom gleichen Autor

image

Universitätsspital Zürich erhält Preis für Reha-Forschung

Ein Zürcher Forschungsteam wird ausgezeichnet für seine Untersuchungen zur Rehabilitation von Herz- und Lungen-Patienten.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.