Suchen Sie deutschsprachige Ärzte und Pflegende? Schauen Sie im Südtirol!

Zahlreiche Spitalangestellte in Italiens Alpenprovinz verlieren bald ihre Stelle. Aus sprachlichen Gründen.

, 3. Januar 2024 um 17:22
image
Man spricht Deutsch: Bozen (respektive Bolzano)  |  Bild: Tautvydas Mačiulis on Unsplash
Was heisst Schildbürgerstreich auf Italienisch? Wer in Südtirol als Arzt tätig sein möchte, sollte darauf eine Antwort haben. Denn seit Jahresbeginn gilt, dass Mediziner und Pflegepersonal zweisprachig sein müssen – Deutsch allein genügt nicht, auch wenn in der italienischen Alpen-Provinz Hinz & Kunz so spricht.
Wie das regionale Nachrichtenportal «Stol.it» berichtet, wurden die ersten rein deutschsprachigen Mediziner und Pflegerinnen nun informiert, dass ihre Verträge nicht verlängert werden. Es geht um nennenswerte Zahlen: Über 180 Ärzte und 220 Pflegeprofis müssen die Südtiroler Spitäler womöglich bald verlassen – weil ihnen der «Zweisprachigkeitsnachweis» fehlt.
Im Hintergrund steht, dass viele Gesundheitsprofis aus Deutschland und Österreich in Südtirol tätig sind. Kein Wunder auch: Es ist eine Win-Win-Situation. Die Zuwanderer helfen, die auch in Italien teils drängende Medizinpersonal-Not zu lindern; und sie selber erhalten Chancen in einer Gegend mit hoher Lebensqualität und guter Küche.
Doch die Regierung in Rom will, dass alle Ärzte in Italien auch italienisch sprechen. Das sorgte in den letzten Jahren für allerlei Konflikte, denn Rom nahm das Anliegen ernst – notabene lange vor Amtsantritt der heutigen Regierungschefin Giorgia Meloni.

«Polizeistaatliches Vorgehen»

«Auf Anweisung der italienischen Gesundheitsministerin findet derzeit in Süd-Tirol eine regelrechte polizeiliche Kontrolljagd auf deutschsprachige Ärzte statt», wetterte etwa ein Südtiroler Landtags-Abgeordneter im Mai 2019: «Italien hat angeordnet, all jene Ärzte aus Österreich und Deutschland aufzuspüren, die in den Süd-Tiroler Krankenhäuser arbeiten und nicht ausreichend Italienisch sprechen. Dieses polizeistaatliche Vorgehen ist skandalös und ein Affront gegenüber Süd-Tirol, denn die italienische Regierung macht damit deutlich, dass die Süd-Tiroler Bürger zweiter Klasse sind, deren deutsche Muttersprache unbedeutend ist.»
Wenig später einigte sich die Südtiroler Regierung mit der Zentrale auf einen Kompromiss: Seit 2020 ist es in der autonomen Provinz möglich, dass rein deutschsprachige Ärzte freiberuflich tätig sind.

Ende Provisorium

Doch wer im öffentlichen Dienst arbeitet, muss weiterhin beide Sprachen beherrschen – und dies gilt auch für die Spitäler: Dort ist eine Festanstellung ohne Zweisprachigkeitsnachweis nicht möglich.
Aber angesichts des herrschenden Fachkräftemangels bot der Südtiroler Sanitätsbetrieb (dem die 7 Spitäler in der Region unterstehen) rein deutschsprachigen Medizin-Angestellten einen provisorischen Vertrag; das Personal musste sich einfach verpflichten, innert drei Jahren den Zweisprachigkeitsnachweis zu erlangen.
Diese Frist ist nun abgelaufen – und offenbar bedeutet dies für viele Mediziner und Pflegefachleute die Kündigung, weil es ihnen immer noch an Italianità mangelt.
Der Südtiroler Gesundheitsversorgung droht damit ein erheblicher Rückschlag, denn auch zwischen Bozen und Meran leidet die Branche unter den bekannten Lücken. So ergab kürzlich eine Umfrage des Spitalinternisten-Verbands Fadoi, dass die Hälfte der Ärzte im Südtirol – laut eigener Aussage – nicht mehr Medizin studieren würden, wenn sie nochmals vor der Wahl stünden.
Als tiefere Ursache dafür gaben 25 Prozent den allgemeinen Mangel an medizinischem und pflegerischem Personal an.
  • ärzte
  • Fachkräftemangel
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegefachfrau als «Jungunternehmerin des Jahres» gewürdigt

Alessia Schrepfer wurde für die Gründung von WeNurse mit dem Women Award des Swiss Economic Forum ausgezeichnet.

image
Gastbeitrag von Peter Baumgartner

Ambulante Psychiatrie: Ohne neue Berufsprofile und KI wird’s kaum gehen

Der Fachkräftemangel in der Psychiatrie verlangt einen massiven Umbau der Versorgung. Aber wie? Ein realistisches Zukunftsszenario.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

image

Berner Zeitungen verletzten Privatsphäre einer Ärztin

Ein Artikel in den Berner Medien enthielt zu viele Details über eine verurteilte Ärztin. Der Pressrat gab deshalb den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern (UPD) recht.

image

EPD: Verschnaufpause für Ärztinnen und Ärzte

Die Anschlusspflicht für Ärztinnen und Ärzte ans EPD soll erst mit der grossen Revision eingeführt werden.

image
Gastbeitrag von Patrick Hässig und Fabian Kraxner

Kürzere Arbeitszeiten sind die nachhaltige Lösung

Wenn die Spitäler die Arbeitszeiten der Ärztinnen und Ärzte kürzen müssten, dann würden sie den Fokus sinnvoller setzen. Zum Beispiel auf bessere Prozesse.

Vom gleichen Autor

image

Curafutura: Marco Romano folgt auf Sandra Laubscher

Der ehemalige Mitte-Nationalrat wird Leiter Gesundheitspolitik und Mitglied der Geschäftsleitung.

image

Versicherer bietet allen Kunden Gen-Tests an

Beim US-Konzern Mass Mutual können alle Versicherten zwischen 35 und 70 ihr genetisches Risiko für acht Erkrankungen prüfen lassen.

image

Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.