Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

, 4. Januar 2023 um 09:32
image
Bild: zvg
Vor Monatsfrist schien die Lage noch klar: «Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden», schrieb Medinside. Die Rega zog den Kürzeren und erhielt den erhofften Auftrag nicht. Doch nun wehrt sich die Rega. Sie will den Leistungsauftrag für die Luftrettung im Kanton Wallis nicht kampflos den beiden Konkurrenten Air Zermatt und Air-Glaciers überlassen.

War schon von Anfang an alles klar?

Die Rega hat deshalb eine Beschwerde eingereicht. Nun muss sich der Staatsrat des Kantons Wallis mit dem umstrittenen Entscheid der Kantonalen Walliser Rettungsorganisation (KWRO) befassen.
Die Rega hat zwei Einwände. Der erste ist ein happiger Vorwurf an die KWRO. Das Vergabeverfahren sei von Anfang an so ausgestaltet gewesen, dass die beiden Walliser Anbieterinnen, die Air Zermatt und die Air-Glaciers, den Zuschlag erhalten würden.

Walliser retten zu langsam und nachts zu wenig

Der zweite Einwand richtet sich generell gegen das Walliser Rettungswesen. Die notfallmedizinische Versorgung im Kanton Wallis sei zum Teil mangelhaft. Es brauche nun die Rega, um das zu ändern.
Die Mängel im Rettungswesen sind für die Rega offensichtlich: Im Kanton Wallis würden die Hilfsfristen überschritten. In der Nacht könnten wegen zu wenig Kapazitäten und ungenügender Ausrüstung nur sehr wenige Rettungen durchgeführt werden.

Abgekartetes Spiel

Trotz dieser offensichtlichen notfallmedizinischen Mängel im Walliser Luftrettungssystem sei dies bei der Vergabe des Auftrags komplett ausgeblendet worden. Die Angebote der drei Unternehmen seien gezielt zum Vorteil der Air Zermatt und der Air-Glaciers und zum Nachteil der Rega bewertet worden.
Ausserdem habe die KWRO die Zuschlagskriterien nicht gewichtet, immer wieder abgeändert oder bei der Bewertung gar nicht angewandt.

Befangene KWRO

Schliesslich sei die KWRO befangen gewesen. Nach Ansicht der Rega dürfe es nicht sein, dass an der Bedarfsanalyse Vertreter von Air Zermatt und Air-Glaciers beteiligt waren, die gleichzeitig Mitglieder des Verwaltungsrats der KWRO sind.

Das Ziel der Beschwerde

Die Rega will künftig im Wallis ebenfalls als offizielle Retterin beauftragt werden und mit ihrem Helikopter fliegen, den sie vor einiger Zeit in Sion stationiert hat. Ausserdem will sie von weiteren Basen aus ebenfalls ins Wallis fliegen. Von 6 der 14 Rega-Basen aus könne das Wallis innert 6 bis 13 Flugminuten erreicht werden, wirbt die Rega für ihr Angebot.
Bei ihrer Beschwerde betont die Rega, dass sie keineswegs die anderen Helikopterunternehmen verdrängen wolle. Das Unternehmen zeigt sich selbstlos: Es wolle nur, dass sich Patienten im Kanton Wallis darauf verlassen könnten, dass bei einem medizinischen Notfall immer das nächste und am besten geeignete Luftrettungsmittel aufgeboten werde.

  • ärzte
  • rega
  • wallis
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

image

Dieser Berner Arzt will in den Weltraum fliegen

Er praktiziert als Arzt, war mit Swisscoy im Kosovo-Einsatz und ist ausgebildeter Fallschirmjäger der Schweizer Armee. Nun tauscht Marco Sieber seinen weissen Kittel gegen einen Weltraumanzug.

image

Bundesgericht bestätigt Gefängnisstrafe für Hausarzt

Der Kanton Bern hatte ihm die Bewilligung als Arzt entzogen. Trotzdem behandelte er weiterhin Patientinnen und Patienten.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.