Zur Rose-Gruppe kauft im Ausland zu

Die Zur Rose-Gruppe schnappt sich den französischen Marktplatz Doctipharma. Sie erreicht damit bereits bei Markteintritt eine starke Wettbewerbsposition.

, 12. März 2019 um 07:00
image
  • apotheken
  • medikamente
  • zur rose
  • wirtschaft
Die Schweizer E-Commerce-Apotheke Zur Rose expandiert mit ihrem Marktplatz-Geschäftsmodell nach Frankreich. Die Ärztegrossistin kauft den französischen Marktplatz Doctipharma von der Lagardère-Gruppe. Dies teilt die Gruppe am Dienstag mit.
Über die Doctipharma-Plattform vertreiben über 100 Apotheken mehr als 15'000 Gesundheits- und Körperpflegeprodukte. Doctipharma ist ausserdem mit Doctissimo verlinkt, Frankreichs grössten Gesundheitsinformations-Website.

Expansionstempo: Differenzen im Verwaltungsrat

Wie die Gruppe weiter mitteilt, werde Doctipharma in den kommenden Monaten in die von PromoFarma entwickelte Marktplatzplattform integriert. In Spanien vertreibt die Zur Rose-Tochtergesellschaft auf dieser Plattform mehr als 70'000 apothekenähnliche Produkte aus dem Segment Gesundheit, Kosmetik und Körperpflege.
Die Versandapotheke expandiert mit hohem Tempo. Erst im letzten Oktober übernahm die Gruppe Medpex, Deutschlands drittgrösste Onlineapotheke. Das Wachstumstempo sorgt aber auch für Unruhe. So haben vergangene Woche unterschiedlichen Auffassungen über Art und Geschwindigkeit der Umsetzung der Wachstumsstrategie bereits zum Rücktritt zweier Verwaltungsräte geführt.

Beschäftigt über 1'300 Mitarbeitende

Die Zur Rose-Gruppe ist international präsent, unter anderem in Deutschland mit der Apothekenmarke DocMorris. Das Unternehmen beschäftigt an verschiedenen Standorten über 1'300 Mitarbeitende und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 1,2 Milliarden Franken.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.