Zuger Kantonsspital: Neue Intensivpflege-Experten

Das Spital offeriert ein Weiterbildungs-Angebot in der Intensivpflege – nun sei ein wichtiger Meilenstein erreicht.

, 18. Mai 2016, 09:59
image
  • pflege
  • ausbildung
  • zuger kantonsspital
In der Intensivpflege mangelt es bekanntlich noch mehr an Personal als in anderen Bereichen des Gesundheitswesens. Deshalb bietet das Zuger Kantonsspital hier Weiterbildungsplätze an. 
Jetzt haben erstmals zwei Pflegefachfrauen und ein Pflegefachmann am Kantonsspital die Weiterbildung zur Expertin beziehungsweise zum Experten in Intensivpflege NDS HF abgeschlossen.
Florence Nyffeler, Natalie Scheffer und Thomas Scheffer sind die ersten Mitarbeitenden des Zuger Kantonsspitals, welche den 2-jährigen berufsbegleitenden Nachdiplom-Studiengang an der Höheren Fachschule Gesundheit Zentralschweiz (HFGZ) absolviert haben. 
Sie feierten ihren Weiterbildungserfolg zusammen mit Matthias Winistörfer, dem Spitaldirektor, Luca Brendebach, dem Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin, Maggie Rindlisbacher, der Gesamtleiterin Pflege/Therapien sowie ihren Ausbildungsverantwortlichen und dem Ärzte- und Pflegeteam der Intensivstation.

Kooperation mit LUKS

Wie Matthias Winistörfer dabei festhielt, setzt das Zuger Kantonsspital auf breite Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, um den Fachkräfte-Nachwuchs sicherzustellen. «Mit der Weiterbildung im Bereich der Intensivpflege haben wir einen wichtigen Meilenstein erreicht», sagt Maggie Rindlisbacher: «Wir sind stolz darauf und gratulieren den drei Pflegefachleuten ganz herzlich zu ihrem Abschluss.»
Für den Nachdiplomstudiengang 2017 bis 2019 bietet das Zuger Kantonsspital wieder Weiterbildungsplätze an. Die praktische Weiterbildung findet jeweils in zwei Spitälern statt: Die ersten zwei Semester werden in der interdisziplinären Intensivstation des Zuger Kantonsspitals absolviert. Im zweiten Jahr sind die Studierenden in der Intensivstation des Luzerner Kantonsspitals in Luzern tätig.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Langfristig suchen die meisten Pflegekräfte noch eine Festanstellung

Fachkräfte im Pflegebereich in der Schweiz wollen zwar erst einmal testen, ob es ihnen beim neuen Arbeitgeber gefällt. Trotzdem wollen sie langfristig in einem Team integriert sein.

image

Auszeichnung für Sophie Ley und Yvonne Ribi

Das Führungsteam des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) wird für sein Engagement für die Pflege international geehrt.

image

Deshalb sind Temporär-Pflegende nicht immer beliebt

Es gibt gute Gründe fürs Pflegepersonal, sich nur noch temporär anstellen zu lassen. Aber es gibt auch ein paar Dinge, die dagegensprechen.

image

300 Pflegende springen monatlich ab

Gemäss dem Jobradar fehlt es an 14'828 Pflegenden. Das ist Rang eins. Ein Podestplatz, den der SBK lieber nicht hätte.

image

Das ist die neue Professorin für Pflegewissenschaft

Der Basler Universitätsrat hat Franziska Zúñiga Maldonado-Grasser zur neuen Professorin gewählt. «Innovation in Care Delivery» ist ihr Schwerpunkt.

image

Warum ein Gesundheitsökonom selber zum Unternehmer wird

Eine Million Betagte, die Betreuung brauchen: Das prophezeit der Gesundheitsökonom Heinz Locher. Er hat nun selber eine Betreuungsfirma.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.