Zürich: Triemlispital erhält neue Linearbeschleuniger

Die Kosten liegen bei knapp 14 Millionen Franken. Auch dank dem USZ.

, 20. Juli 2016 um 08:44
image
  • stadtspital zürich
  • spital
  • zürich
  • radiologie
Seit gestern ist es eigentlich nur noch eine Vollzugsmeldung: Das Zürcher Stadtspital Triemli muss zwei Linearbeschleuniger ersetzen. Wie der Stadtrat nun mitteilt, hat er dafür 13,6 Millionen Franken bewilligt. 
Das Ersatz-Projekt ist auch Teil einer intensiveren Kooperation von Triemli, Waidspital und Universitätsspital Zürich. Wie Spitzenvertreter aller Häuser am Dienstag bekannt gaben, sehen die öffentlichen Spitäler im Bereich Beschaffung und Einkauf wie in der Aus- und Weiterbildung eine stetig intensivere Kooperation vor. 

Ersatz in zwei Etappen

Bei der Anschaffung der neuen Triemli-Linearbeschleuniger sollen nun dank des Teamwork 6 Millionen Franken gespart werden. Denn dank der Zusammenarbeit mit der Klinik für Radio-Onkologie des USZ kann das Triemli auf den Bau eines Rochadebunkers für die Linearbeschleuniger verzichten: Stattdessen nutzt es während den jeweils sechsmonatigen Austauschphasen die Infrastruktur des USZ.
Im Gegenzug wird das USZ während dem (ebenfalls bald anstehenden) Austausch der eigenen Linearbeschleuniger die Infrastruktur des Triemli verwenden können. 
Die heutigen Geräte waren zwischen März 2007 und April 2008 installiert worden. Der Geräteersatz im Triemlispital erfolgt in zwei Etappen mit Baubeginn ab Januar 2017. Der Patientenbetrieb des ersten Linearbeschleunigers ist ab Juli 2017 wieder möglich, danach wird das zweite Gerät ersetzt. Oder anders: Grundsätzlich ist am Triemli immer ein Linearbeschleuniger in Betrieb – ab Ende 2018 werden beide neu benutzt werden können.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So will das Kantonsspital Graubünden Gewaltopfern helfen

Das Kantonsspital Graubünden in Chur betreibt neu die Sprechstunde «Forensic Nursing». Das Angebot ist das erste dieser Art in der Deutschschweiz.

image

Kantonsspital Winterthur lässt Gender-Leitfaden nun doch fallen

Das Kantonsspital Winterthur zieht die gendergerechte Sprachempfehlung zurück. Der Druck ist wohl zu gross geworden.

image

EIZO-Lösung für ein Elektrophysiologie-Labor der nächsten Generation

Das neue hochmoderne Elektrophysiologie-Labor ist zu einer Ikone des Imelda- Krankenhauses in Bonheiden geworden. Das EP-Labor besteht aus drei Elementen: einem Operationsbereich, einem Kontrollraum und einem Serverbereich. Welche Anforderungen hatte das Krankenhaus? Lesen Sie hier die ganze Story.

image

Christian Britschgi wechselt als Chefarzt nach Winterthur

Christian Britschgi leitet künftig die medizinische Onkologie und Hämatologie im Kantonsspital Winterthur.

image

Zwei der grössten Psychiatrie-Kliniken wollen fusionieren

In Bern bahnt sich eine Elefantenhochzeit an: Die zwei eh schon grössten Kliniken wollen sich zu einer vereinigen.

image

Mobbing-Streit in Solothurn droht zu eskalieren

Seit Monaten schwelt bei den Solothurner Spitälern ein Konflikt. Nun erhebt auch der Berufsverband schwere Vorwürfe und droht sogar mit Klage.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.