Zürich: Frauen-Permanence trifft auf grosse Nachfrage

Das Team der vom Spital Zollikerberg gegründeten Walk-In-Praxis betreute im ersten Jahr rund 7‘000 Patientinnen.

, 5. Oktober 2016 um 08:00
image
  • gynäkologie
  • zürich
  • praxis
  • spital
  • spital zollikerberg
Im Oktober 2015 eröffnete das Spital Zollikerberg eine Walk-in-Praxis beim Bahnhof Stadelhofen in Zürich. Jetzt kann eine Zwischenbilanz gezogen werden – und das Spital kommt zum Schluss, dass der Bedarf an einem ambulanten Notfallangebot für gynäkologische Probleme gross sei.
Denn innerhalb eines Jahres führte das ärztliche Team der Frauen-Permanence Zürich rund 7‘000 Behandlungen und Beratungen durch.

Teamwork mit den Niedergelassenen

Neben Stadtbewohnerinnen nähmen auch Pendlerinnen aus dem Umland und Touristinnen das Angebot wahr. «Viele Patientinnen sagen uns, wie dankbar sie sind, dass es mitten in der Stadt eine Permanence für Frauen gibt, in der sie schnell mit einer Gynäkologin oder einem Gynäkologen sprechen können», sagt Christine Dajeng, Leitende Oberärztin der Frauen-Permanence Zürich.
Dabei meldet das Spital Zollikerberg auch eine gute Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Gynäkologinnen und Gynäkologen: «Sie empfehlen die Frauen-Permanence häufig weiter», sagt Eduard Vlajkovic, Chefarzt der Frauenklinik am Spital Zollikerberg. «So können wir ihre Patientinnen bei zeitlichen Engpässen, Ferienabwesenheiten und ausserhalb ihrer Öffnungszeiten auffangen.»

Spitäler setzen auf ambulante Versorgungsmodelle:Beispiele eines Trends


Das Zuger Kantonsspital eröffnete im September 2016 eine eigene Frauenarztpraxis in Rotkreuz. 
Das Luzerner Kantonsspital will 2019 ein Gesundheitszentrum auf 1'000 Quadratmetern in der Überbauung Mattenhof Luzern eröffnen.
Die Spital STS AG wird im Frühjahr 2017 im am Bahnhofplatz Thun ein Praxiszentrum mit einer Walk-in-Praxis sowie einer spezialärztlichen Praxis für Gastroenterologie.
Die Hirslanden-Gruppe führt bereits mehrere Praxiszentren, weitere sind geplant. Die letzte Eröffnung erfolgte im Januar 2016 in Düdingen.
Swiss Medical Network beteiligte sich im Januar 2016 mit 40 Prozent am Telemedizin-Unternehmen Medgate, das auch Ärztezentren betreibt.
Das Kantonsspital Basel-Land übernahm im April 2016 die Praxis «Urologie Kirschgarten» in Basel.
Das Kantonsspital Winterthur plant ein Fachärztezentrum in Wallisellen, direkt beim Einkaufszentrum Glatt.
Das Spital Bülach übernahm im Juni 2016 das Airport Medical Center im Zürcher Flughafen.
Die Lindenhof-Gruppe übernahm im Sommer 2016 das Ärztezentrum «Doktorhuus» in Gurmels, Kanton Freiburg. In Mühleberg plant die Spitalgruppe ein «Praxis um Bern»-Ärztezentrum. Die Eröffnung soll im ersten Quartal 2017 erfolgen.
Das Kantonsspital Baden eröffnete im Juni 2016 eine Tagesklinik mit verschiedenen medizinischen Spezialitäten, die zuvor nur in Aarau angeboten worden waren.
Die Spital Thurgau AG übernahm 2013 eine Hausarztpraxis in Stein am Rhein.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Walk-in-Praxis + mobiler Arztdienst + Hospital@Home + integrative Medizin

In Einsiedeln wurde eine Arztpraxis mit speziellem Angebotsmix lanciert.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.