So rechnen Mitarbeiter mit ihrem Chefarzt ab

In Deutschland haben Ex-Kollegen eines Chefarztes aus Erfurt eine bitterböse Anzeige geschaltet.

, 14. Februar 2017 um 10:49
image
  • spital
  • chefarzt
  • arbeitswelt
«Wir sind dankbar miterleben zu dürfen, dass du nach 17 traurigen Jahren endlich den Weg aus Erfurt herausgefunden hast». So beginnt eine Zeitungsanzeige, die in der Samstagsausgabe der «Thüringer Allgemeine» erschienen ist – verziert mit vier bunten Luftballons.
Die Urheber der Anzeige: offenbar ehemalige Mitarbeitende eines Anästhesie-Chefarztes, der in einer Klinik in Erfurt arbeitete. Aus der schriftlichen Rache geht allerdings nicht hervor, was sie ihm genau vorwerfen. 
image
(Thüringer Allgemeine)
Sie sprechen ihm aber sämtliche Fähigkeiten für eine Chefarztposition ab, so der Wink in der Abschiedsanzeige. «Um Chefarzt zu sein, braucht man eben Köpfchen und Händchen, soziale und fachliche Kompetenz, sowie Empathie, Worte, die dir völlig fremd sind.»
Wer genau hinter der Anzeige steht, ist unklar. Offenbar will ihm da jemand Schaden zufügen, um ein angeblich oder tatsächlich erlittenes Unrecht auszugleichen. Wie dem auch sei: Das Inserat macht nun via (soziale) Medien die Runde (hierhierhier, hier oder hier).

Ist das erlaubt?

So gemein die Anzeige wirkt, verboten ist sie offenbar nicht. «Der Text kann als freie Meinungsäusserung zulässig sein. Er ist hinreichend anonymisiert», erklärte der Präsident der Thüringer Rechtsanwaltskammer Jan Kestel gegenüber der «Bild-Zeitung».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Was zeichnet das KSA als Arbeitgeberin aus?

Die Employer Value Proposition (EVP) liefert Antworten auf die Frage wofür das KSA als Arbeitgeberin steht und was sie einzigartig macht. Lesen Sie im Interview mit Fabio Blasi, Leiter Sourcing, Employer Branding und Development Kantonsspital Aarau KSA, auf welchen vier Säulen die EVP basiert.

image

So will das Kantonsspital Graubünden Gewaltopfern helfen

Das Kantonsspital Graubünden in Chur betreibt neu die Sprechstunde «Forensic Nursing». Das Angebot ist das erste dieser Art in der Deutschschweiz.

image

Kantonsspital Winterthur lässt Gender-Leitfaden nun doch fallen

Das Kantonsspital Winterthur zieht die gendergerechte Sprachempfehlung zurück. Der Druck ist wohl zu gross geworden.

image

Christian Britschgi wechselt als Chefarzt nach Winterthur

Christian Britschgi leitet künftig die medizinische Onkologie und Hämatologie im Kantonsspital Winterthur.

image

Zwei der grössten Psychiatrie-Kliniken wollen fusionieren

In Bern bahnt sich eine Elefantenhochzeit an: Die zwei eh schon grössten Kliniken wollen sich zu einer vereinigen.

image

Mobbing-Streit in Solothurn droht zu eskalieren

Seit Monaten schwelt bei den Solothurner Spitälern ein Konflikt. Nun erhebt auch der Berufsverband schwere Vorwürfe und droht sogar mit Klage.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.