Zahl der stationären Eingriffe stark gesunken

Der Zwang zu ambulanten Behandlungen zeitigt Wirkung - gleichwohl steigen die stationären Fallzahlen an.

, 28. Juni 2019 um 07:51
image
  • spital
  • ambulant vor stationär
  • zürich
  • politik
  • kostenwachstum
Rund 10 Millionen Franken Kosten konnten 2018 im Kanton Zürich eingespart werden, weil sich mehr Patienten ambulant statt stationär behandeln liessen. Zu diesem Fazit kommt der Kanton Zürich, gut ein Jahr nachdem das Konzept Ambulant vor stationär in der Praxis eingeführt worden ist.
Diese Konzept schreibt für gewisse Eingriffe vor, dass diese ambulant durchgeführt werden müssen. Medizinisch induzierte Ausnahmen bleiben aber möglich.
Eine Analyse der Zürcher Gesundheitsdirektion zeigt, dass die Zahl der stationären Behandlungen  bei den auf der Liste aufgeführten Eingriffen im Schnitt um 50 Prozent sank. Das entspricht laut der Mitteilung einem Rückgang von rund 3300 stationären Behandlungen. Die ursprüngliche Prognose der Gesundheitsdirektion aus dem Jahr 2017 lag nur leicht höher: Man ging von 3400 substituierbaren Fällen aus.

Stationäre Fallzahlen steigen dennoch weiter

In Zürich rechnet man dennoch mit einem «Fortschreiten der Ambulantisierung». Gleichwohl würden die Fallzahlen im stationären Bereich unter dem Strich leicht wachsen. Die Gründe dafür seien das Bevölkerungswachstum, die Überalterung und der medizintechnologische Fortschritt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.