Wollen Sie ein wissenschaftliches Paper veröffentlichen? Hier gibt es Tipps dazu

Die Chefs zweier renommierter Kardiologie-Publikationen erläutern, auf welche Punkte es ankommt.

, 10. August 2015, 12:31
image
  • kardiologie
  • forschung
Wie muss ein wissenschaftliches Paper sein, um in einem renommierten Fachmagazin angenommen zu werden? Eine interessante Form der Anwort kommt nun aus dem Haus des «British Medical Journal» BMJ. Denn zwei der dort leitenden Redakteure haben dazu einen Youtube-Film veröffentlicht: In einem kleinen Gesprächsbeitrag richten sie Tipps an interessierte Forscher und Autoren.
Es sind dies zum einen Catherine Otto, die Chefredaktorin von «Heart»; gegründet 1939, ist es das offizielle Organ der British Cardiovascular Society und eines der drei wichtigsten Herzforschungs-Journals in Europa. Und zum anderen Pascal Meier, der Chef von «Open Heart», also dem ebenfalls zur BMJ-Gruppe gehörenden Online-Publikationsmedium für kardiologische Themen. 


Beide Publikationen bieten ihrer an Kardiologie interessierten Leserschaft sowohl Besprechungen als auch wissenschaftliche und fachjournalistische Beiträge. Und im Youtube-Gespräch äussern sowohl Catherine Otto als auch Pascal Meier ein erhebliches Interesse an Meta-Analysen und systematischen Übersichts-Beiträgen.
Als konkrete Tipps, um ein Paper publiziert zu bekommen, nennen die Editors in Chief:

  • Machen Sie gleich eingangs die Hypothese klar.
  • Stellen Sie sicher, dass die Arbeit methodologisch robust und statistisch präzise ist. Übrigens biete das Redaktionsteam von «Heart» hier auch Unterstützung an.
  • Von Vorteil sei auch eine gute Illustration, welche den Lesern dabei hilft, die Daten nachzuvollziehen, so Pascal Meier von «Open Heart». 
  • Das Schlusswort beziehungsweise die abschliessende Diskussion müsse den Zusammenhang zwischen zwei Variablen aufzeigen, betonen die Publizisten: Eine einfache Ursache-Wirkungs-Vermutung genüge nicht – man benötige schon eine randomisierte Studie, welche die Beziehungen zwischen den Variablen aufzeigen könne.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.