Vergleich zeigt, wo Spitex die kostengünstigere Lösung ist

Die Spitex ist bis Pflegestufe acht für die Gemeinden kostengünstiger als der Aufenthalt im Pflegeheim. Dies zeigt eine Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz.

, 2. Mai 2022 um 05:32
image
  • pflege
  • spitex
Für Pflegeheimbewohnende bis zur Pflegestufe acht ist die Spitex die kostengünstigere Lösung. Dies zeigt eine Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), welche die Spitex Region Birs in Auftrag gegeben hat. Zwei Drittel aller Pflegeheimbewohnenden im Kanton Basel-Landschaft stehen unterhalb dieser Stufe.
Die Projektstudie stellt die Betreuung durch die Spitex dem Aufenthalt in einem Alters- oder Pflegeheim gegenüber und vergleicht deren finanziellen Aufwand. Die Ergebnisse wurden im Jahresbericht 2021 des Spitex-Verbands Baselland vorgestellt, wie die «BZ Basel» berichtet.
Die Mehrkosten in den Pflegeheimen würden vor allem durch die Ergänzungsleistungen für Hotellerie und Betreuung entstehen, heisst es. Demnach sind die Kosten in diesem Bereich in der ambulanten Versorgung deutlich tiefer. 

Pflegekosten bei der Spitex höher

Für Titus Natsch, Direktor der Spitex Region Birs, bestätigt die Studie die Rolle der Spitex als wichtiger Player in der Altersversorgung. Der Trend weg von der stationären und hin zur ambulanten Betreuung müsse beschleunigt werden, sagt er der Zeitung.
Es geht ihm dabei nicht um den Abbau von Altersheimplätzen, sondern darum, keine neuen zu schaffen. Er sieht die Lösung in der Spezialisierung der Altersheime, beispielsweise betreffend die Betreuung von älteren Menschen mit Demenz, mangelndem sozialen Umfeld oder psychischen Problemen.
Die Projektstudie der FHNW zeigt ferner auf, dass die reinen Kosten der Pflege bei der Spitex höher sind als in Altersheimen. Natsch begründet das damit, dass die Spitex höher qualifiziertes Personal habe und auch Personen betreue, die aus dem Spital entlassen wurden und postoperative Behandlung benötigten.

  • Jahresbericht Spitex Birs (Studienresultate auf Seite 8 und 9)

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegepersonal: Protest gegen Rekrutierung aus armen Ländern

Mehrere Organisationen lancieren einen Aufruf: Die Schweiz verletze immer noch den WHO-Kodex für die Anwerbung von Gesundheitsfachleuten, so die Kritik.

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

Spitex Zürich gewinnt Personalchefin von Zurzach Care

Claudia Seel folgt im Sommer auf Anne Messinger.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.