Wo die Spitäler ihre IT-Gelder bündeln

Das Management der Patientendaten wird ein Schwerpunkt der Investitionen in der nächsten Zeit.

, 22. Mai 2015, 14:37
image
  • spital
  • trends
  • it
Dies signalisiert jedenfalls eine Erhebung von Philips unter den Technologie-Verantwortlichen grosser Kliniken und Spitäler weltweit. 
Was ist Ihnen wichtig? Wo werden Sie in den nächsten Monaten besonders investieren? Das wurden 121 IT-Chefs gefragt. 
Die entscheidenden Ergebnisse:

  • Patientennutzen: Wer grössere IT-Investitionen plant, tut dies nicht mehr nur zur Steigerung der Effizienz oder zur Erfüllung bestimmter Compliance-Anforderungen. Sondern ganz stark betonen die befragten Spitalmanager den Patientennutzen.
  • Bessere Pflege: 73 Prozent planten Technologie-Investitionen mit dem Ziel, die Wirkung der Pflege zu verbessern.
  • Patientendaten-Management: Klare Mehrheiten im Bereich von 60 Prozent und mehr sahen Investitionen ins Zusammenwirken der Krankendaten: Man will das Management der elektronischen Patientenakten verbessern und hier Mobillösungen einführen zu können.
  • Telemedizin: Ein ähnlich grosser Anteil der Klinik-Technikchefs will in naher Zukunft mehr Geld investieren in Telemedizin-Angebote.
  • Fernüberwachung: Im Vergleich zu früheren Jahren ergab die Philips-Umfrage auch ein steigendes Interesse an Fernüberwachungs-Systemen. Allerdings ist die Quote derer, die hier konkrete Investitionen planen, mit 38 Prozent der Befragten etwas kleiner.

Ebenfalls erfragt wurde, welche Kriterien für die IT-Chefs im Gesundheitswesen besonders wichtig sind, wenn sie neue Systeme oder Systemerweiterungen installileren. Am meisten Punkte bekamen hier:

  • der Schutz der Patienteninformationen (26 Prozent Nennungen);
  • die Akzeptanz neuer Technologien (24 Prozent);
  • die Nachhaltigkeit respektive die Ersparnisse, die sich durch zurückhaltende Nutzung erzielen lassen (22 Prozent).

Quelle: Philips IT Management, «Healthcare IT’s evolving role: Driving clinical and financial improvement», April 2015.
Zusammenfassung: «New Philips Survey Reveals Clinical Improvements and Interoperability Top Priorities for Health IT Investments in 2015» 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.