Wirtschaftskrise könnte Leben retten

Eine Auswertung der grossen Finanzkrise und Rezession in Spanien – sowie der Mortalität von 36 Millionen Menschen – zeichnet ein erstaunliches Bild.

, 21. Oktober 2016, 07:08
image
  • prävention
  • forschung
  • wirtschaft
Im Zusammenhang mit der Finanzkrise und Rezession in Südeuropa las man viel von den gesundheitlichen Folgewirkungen: höhere Suizidrate, verschlechterte Spitalversorgung, ungenügende Versorgung mit Medikamenten und Ärzte, die aus Griechenland, Spanien, Portugal oder Italien nach Nordeuropa flüchteten: Dies bildete mehrfach Themen der Berichterstattung aus den genannten Ländern.
Nun kommt Mega-Datenauswertung aus Spanien – und zeichnet ein neues Bild. Dabei wertete ein spanisch-amerikanisches Forscherteam um den Präventionsmediziner Enrique Regidor (Universidad Complutense, Madrid) die Bevölkerungserhebungen in Spanien aus: Sie umfassten fast 36 Millionen Menschen und gingen der Mortalität in den Jahren seit 2001 nach.
Oder genauer: Die Mediziner erforschten die Mortalität in Relation zur sozialen Schicht – und gingen dann der Frage nach, wie sich die Lage vor der Krise ums Jahr 2007/2008 darstellte; und wie danach. Als Land, das von der Immobilien- und Finanzkrise besonders scharf getroffen wurde, eignet sich Spanien speziell zur Erforschung der Zusammenhänge von Ökonomie und Mortalität; dies zumal die dortigen Bevölkerungsstudien auch Daten wie den Autobesitz oder die Wohnfläche erfassen.
Genau diese beiden Kriterien nahm nun das Forscherteam zur Einteilung in drei Gruppen: hoher, mittlerer und tieferer sozioökonomischer Status. 

Ob es mit dem Risikoverhalten zu tun hat?

Bemerkenswert ist nun der Befund auf der Zeitachse: In den Folgejahren der schweren Wirtschaftskrise sank die Mortalität in allen sozialen Gruppen – wobei sie sich am stärksten in den ärmsten Bevölkerungsschichten reduzierte.
Wie das? In ihrer Diskussion der doch unerwarteten Ergebnisse lassen sich die Forscher aus Spanien und den USA nur ansatzweise auf eine Interpretation hinaus. Als wahrscheinlichste Erklärung nennen sie einen möglichen «decrease in exposure to risk factors» – also dass die Menschen, wenn die Zeiten schlecht sind, auf gewisse riskante Tätigkeiten und Handlungen verzichten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

image

Endometriose-Tests ohne Bauchspiegelung

Die Berner Uniklinik sucht Lösungen, um schnelle und nicht-invasive Endometriose-Tests anhand von Menstruationsproben zu entwickeln.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.