«Wir haben auch schon keine Spitalrechnungen mehr gezahlt, um Druck aufzubauen»

Helsana-Chef Daniel Schmutz sagt, wie der Krankenversicherer mit fragwürdigen Abrechnungen von Ärztinnen und Ärzten umgeht. Und wo es Anpassungen braucht.

, 2. November 2020 um 09:10
image
  • versicherer
  • ärzte
In einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» spricht Daniel Schmutz über Fälle, bei denen Ärzte und Ärztinnen mehrere angeblich gleichzeitig durchgeführte Operationen abrechnen. Das sei ein strafrechtliches Delikt, sagt der Chef der Krankenkasse Helsana, die wie alle anderen Versicherer ein Team hat, das Missbräuche aufspürt.
Schwere Betrugsfälle sind Schmutz zufolge aber die Ausnahme. «Wir wissen natürlich mehr als die Öffentlichkeit.» Es werde selten betrogen. Auch wenn gewisse aus den Medien bekannte Vorfälle den Eindruck erweckten, die Hälfte der Ärzte seien Abzocker. 99 Prozent rechnen korrekt ab, sagt er der Zeitung.

Es werde selten betrogen

Wenn ein Arzt aber beispielsweise mehr abrechne, als er getan habe, stelle der Versicherer Rückforderungen und versuche, die Angelegenheit gütlich zu regeln. Misslinge dies, würden die ärztliche Fachgesellschaft einbezogen und man probiere, Pauschalen auszuhandeln. 
Es kann aber noch weiter gehen: «Wir haben auch schon keine Spitalrechnungen mehr gezahlt, um Druck aufzubauen.» Bei krassen Fällen oder bei Uneinsichtigkeit gebe es auch Anzeigen oder es komme zum Gang an die Öffentlichkeit. 

Schieben sich gegenseitig die Verantwortung zu

Das Problem von Missständen in den Spitälern liegt laut Daniel Schmutz in der undurchsichtigen Aufsicht. Denn in allen Grossspitälern mit unklaren Aufsichtsstrukturen, wo die Politik im Hintergrund mitmische, sei fehlbares Verhalten möglich. 
Hier brauche es Anpassungen: «Je mehr Gremien existieren, desto leichter ist es für Unispitäler, sich gegenseitig die Verantwortung zuzuschieben.» Besser wäre, weniger Organe zu haben und klar zu regeln, wer was entscheidet und zu verantworten hat, wie der Helsana-Chef der NZZaS weiter sagt. Es brauche einen Verwaltungsrat oder einen Spitalrat, der die Verantwortung nicht abschieben könne.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Thomas Boyer und die vier Hauptprobleme im Gesundheitswesen

Der Chef der Groupe Mutuel prüft den Austritt aus dem Kassenverband Santésuisse.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

image

Berner Zeitungen verletzten Privatsphäre einer Ärztin

Ein Artikel in den Berner Medien enthielt zu viele Details über eine verurteilte Ärztin. Der Pressrat gab deshalb den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern (UPD) recht.

image

EPD: Verschnaufpause für Ärztinnen und Ärzte

Die Anschlusspflicht für Ärztinnen und Ärzte ans EPD soll erst mit der grossen Revision eingeführt werden.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.