Wieder eine Geburten-Abteilung weniger

Die Genolier-Klinik Obach in Solothurn bietet künftig Entbindungen in der Privatklinik Villa im Park Rothrist an. Entlassungen beim Personal seien nicht vorgesehen.

, 21. August 2015 um 08:35
image
  • solothurn
  • solothurner spitäler ag
  • spital
  • geburtshilfe
Die Privatkliniken Obach und Villa im Park (Rothrist) gehören beide zur Genolier-Gruppe. Jetzt legen sie ihre Geburtskliniken zusammen.
Die beiden Genolier-Häuser bündelten «ihre Kräfte im Interesse von bestmöglicher Pflege und Behandlung nach höchsten Qualitätsstandards», so die Erklärung in der Medienmitteilung.
Die Schliessung ist für Februar 2016 geplant. Im Hintergrund steht, dass die Villa im Park dann einen Neubau mit erweiterten Möglichkeiten eröffnen wird. Die «Solothurner Zeitung» zitierte allerdings auch – nicht näher bezeichnete – Insider, laut denen die mangelnde Auslastung der Villa im Park ein weiterer Grund für die Auflösung in Solothurn sein könnte.
Bisher erblickten in der Villa im Park jährlich rund 750 Kinder das Licht der Welt. Die Klinik verfügt über 40 Betten und weist 13 Fachärztinnen und Fachärzte für Gynäkologie und Geburtshilfe auf.

«Abgespeckte Intensivstation»

In der «Solothurner Zeitung» sagte der Direktor der beiden Kliniken, André Bourquin, dass es nicht einfach sei, Ersatz für zurückgetretene oder zurücktretende Beleg-Ärzte zu finden. Zudem stosse die Privatklinik Obach räumlich an ihre Grenzen. Die beiden frei werdenden Gebärsäle sollen als «abgespeckte Intensivstation» genutzt werden. Entlassungen seien nicht vorgesehen.
Auf der anderen Seite steht der Bevölkerung noch das Bürgerspital in Solothurn offen: Man wäre für mehr als die bisher knapp 700 Geburten jährlich gerüstet, sagte Eric Send, Sprecher der Solothurner Spitäler, in der Zeitung: «Am Bürgerspital Solothurn freut man sich, mit einer Zunahme der Geburtenzahlen rechnen zu dürfen.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.