Wie relevant soziale Medien für Spitäler sind

Jeder fünfte Nutzer in der Schweiz holt Informationen von Spitälern auch über Social Media. Dies zeigt eine aktuelle Studie der Fachhochschule Graubünden.

, 20. April 2021 um 05:57
image
  • social media
  • spital
  • forschung
  • pflege
  • ärzte
Auch Spitäler setzen Social Media längst für Kommunikation und Information ein. Ein Forschungsteam der Fachhochschule Graubünden wechselte die Perspektive und untersuchte erstmals das Nutzungsverhalten der Bevölkerung. 
Befragt wurden über 1'500 Menschen in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich. 90 Prozent unterhalten auf mindestens einer Plattform wie etwa Facebook oder Instagram ein eigenes Profil.
19 Prozent «folgen» dabei wiederum mindestens einem Spital. Die Schweiz weist diesbezüglich im Ländervergleich mit 21 Prozent eine relativ hohe Quote auf. Sie liegt knapp hinter Deutschland mit 22 Prozent und weit vor Österreich mit 14 Prozent. 

Welche Plattformen am stärksten genutzt werden

In der gesamten deutschsprachigen Region weisen Facebook (12 Prozent), Instagram (9 Prozent) und Youtube (8 Prozent) die höchsten Raten an Usern auf, die mindestens einem Spital auf der Plattform folgen. 
Für die Schweiz liefern die Plattformen Facebook mit 13 Prozent, Instagram mit 11 Prozent und Youtube mit 10 Prozent ebenfalls die höchsten Quoten, wie der Forschungsbericht weiter zeigt. 
image
Fachhochschule Graubünden

In unserem Nachbarland weniger üblich 

Für Deutschland sind die Raten für einzelne Plattformen, auf denen User Spitälern folgen, mit Facebook (15 Prozent), Instagram (11 Prozent) und Youtube (9 Prozent) relativ ähnlich. 
Hingegen scheint es insgesamt in Österreich weniger üblich zu sein, Social Media Seiten von Spitälern zu folgen. Dies widerspiegelt sich in den eher niedrigen Raten auf Facebook (8 Prozent), Instagram (6 Prozent) und Youtube (6 Prozent).

Was Nutzer am meisten wünschen

Und welche konkreten Inhalte mögen Nutzer von Spital-Seiten? Am meisten werden den Autoren zufolge allgemeine Sach- und Fach-Informationen aus dem Gesundheitsbereich geschätzt. So erachten die befragten Personen Beiträge zu akuten Gesundheitssituationen wie derzeit Covid-19 als besonders wünschenswert. Andererseits werden beispielsweise Beiträge zu Mitarbeitenden oder unterhaltsame Beiträge eher nicht bevorzugt. 
image
Fachhochschule Graubünden

Abgestimmte Kommunikations-Strategie ist zentral

User schätzen tendenziell Inhalte mit Fach- und Sachbezug demnach mehr als Beiträge zu zwischenmenschlichen oder unterhaltenden Themen. Dies zeige die Komplexität, welche mit einer zielgerichteten Multikanal-Kommunikation für Spitäler auf Social Media einhergehe, sagt Sebastian Früh, Studienautor und Projektleiter am Schweizerischen Institut für Entrepreneurship. Von grosser Bedeutung seien deshalb eine darauf abgestimmte Kommunikations-Strategie sowie der Einsatz von entsprechenden Tools und Methoden, so Früh. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.