Wie Patienten aus China den Weg in Schweizer Spitäler finden

Was bei den Hotels geht, soll auch im Spitalwesen klappen: Jetzt gibt es eine Buchungs-Plattform für Medizintouristen.

, 10. Juli 2015, 09:45
image
  • wirtschaft
  • trends
  • gesundheitstourismus
Von keinem Land reisen soviele Menschen aus medizinischen Gründen ins Ausland wie in China. Das hat mit der Qualität vieler Spitäler dort zu tun, zudem mit dem steigenden Lebensstandard und der schieren Zahl an Menschen.
Die meisten Chinesen zieht es dabei nach Südkorea, Singapur und in die USA; im günstigeren Bereich beliebt sind zudem Thailand und Malaysia. Ein Land, das ebenfalls ein gutes Image hat unter den chinesischen Patienten, ist die Schweiz. Insbesondere für Anti-Aging-Therapien, teilweise auch in der ästhetischen Chirurgie hat sich das kleine Land einen gewissen Ruf geschaffen im Reich der Mitte.

Die Schweizer Rubrik ist noch leer

Bislang fanden die Chinesen den Weg in ein ausländisches Spital über vermittelnde Ärzte, teilweise auch über Messen und Präsentations-Veranstaltungen. Jetzt aber soll das Matching vereinfacht werden. Denn in der Perfluss-Stadt Guangzhou startete die Plattform Meddibuddy: Diese will, ähnlich einer Hotel-Such-Site, Reisende und Häuser, Patienten und Spitäler zusammenführen.
Und zu den Zielländern mit eigener Rubrik gehört die Schweiz. Deren Seite ist zwar noch sehr leer, denn es liegt an den Spitälern selber, sich anzumelden und zu präsentieren. Und im Gegensatz zu Südkorea oder Thailand haben die hiesigen Häuser diese Auftrittsmöglichkeit noch nicht bemerkt, beachtet oder genutzt.

Benotung durch die Patienten

Bei jeder Klinik finden sich dann auf MediBuddy Kontaktinformationen und Beschreibungen. Man erfährt etwas über das medizinische Angebot, es gibt Fotografien oder Informationen über die Sprachverhältnisse – sowie dereinst auch Kommentare und Benotungen von Patienten. Das Geschäftsmodell sieht vor, dass die angemeldeten Kliniken dereinst eine Pro-Klick-Kommission bezahlen.
Das Potential könnte vorhanden sein. Jedes Jahr kommen rund 30'000 Besucher aus medizinischen Gründen in die Schweiz, wobei die Chinesen noch eine marginale Gruppe bilden – verglichen etwa mit den Patienten aus Russland und den Golf-Staaten.
Auf der anderen Seite gibt es chinesische Untersuchungen, laut denen zwei Drittel der 1,18 Millionen Dollar-Millionäre bereit sind, im Krankheitsfall ins Ausland zu reisen. Wenn also nur ein Bruchteil dieser Interessenten sich dereinst auch zwischen Genfer- und Bodensee therapieren lässt, wäre dies eine neue Stufe.
Tipp/mehr:
«Startup connects Chinese medical tourists to overseas clinics», in: «TechInAsia»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

image

Zur Rose-Gruppe will nun früher in die Gewinnzone gelangen

Europas grösste E-Commerce-Apotheke beschleunigt den Weg zur Profitabilität. Das Unternehmen bestätigt zudem die mittelfristige Ebitda-Zielmarge.

image

Amazon steigt im grossen Stil ins Arztgeschäft ein

Amazon übernimmt die Arztpraxis-Kette One Medical. Mit der Milliardenübernahme will der Online-Riese die Gesundheitsversorgung neu erfinden.

image

In dieser Apotheke dürfen Sie noch «plaudern»

Die Basler Top-Pharm Apotheke und die Migros lancieren eine «Plauderkasse». Ein Projekt, das helfen soll, Einsamkeit zu reduzieren und zur Förderung der Gesundheit beizutragen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.