Wie Patienten aus China den Weg in Schweizer Spitäler finden

Was bei den Hotels geht, soll auch im Spitalwesen klappen: Jetzt gibt es eine Buchungs-Plattform für Medizintouristen.

, 10. Juli 2015 um 09:45
image
  • wirtschaft
  • trends
  • gesundheitstourismus
Von keinem Land reisen soviele Menschen aus medizinischen Gründen ins Ausland wie in China. Das hat mit der Qualität vieler Spitäler dort zu tun, zudem mit dem steigenden Lebensstandard und der schieren Zahl an Menschen.
Die meisten Chinesen zieht es dabei nach Südkorea, Singapur und in die USA; im günstigeren Bereich beliebt sind zudem Thailand und Malaysia. Ein Land, das ebenfalls ein gutes Image hat unter den chinesischen Patienten, ist die Schweiz. Insbesondere für Anti-Aging-Therapien, teilweise auch in der ästhetischen Chirurgie hat sich das kleine Land einen gewissen Ruf geschaffen im Reich der Mitte.

Die Schweizer Rubrik ist noch leer

Bislang fanden die Chinesen den Weg in ein ausländisches Spital über vermittelnde Ärzte, teilweise auch über Messen und Präsentations-Veranstaltungen. Jetzt aber soll das Matching vereinfacht werden. Denn in der Perfluss-Stadt Guangzhou startete die Plattform Meddibuddy: Diese will, ähnlich einer Hotel-Such-Site, Reisende und Häuser, Patienten und Spitäler zusammenführen.
Und zu den Zielländern mit eigener Rubrik gehört die Schweiz. Deren Seite ist zwar noch sehr leer, denn es liegt an den Spitälern selber, sich anzumelden und zu präsentieren. Und im Gegensatz zu Südkorea oder Thailand haben die hiesigen Häuser diese Auftrittsmöglichkeit noch nicht bemerkt, beachtet oder genutzt.

Benotung durch die Patienten

Bei jeder Klinik finden sich dann auf MediBuddy Kontaktinformationen und Beschreibungen. Man erfährt etwas über das medizinische Angebot, es gibt Fotografien oder Informationen über die Sprachverhältnisse – sowie dereinst auch Kommentare und Benotungen von Patienten. Das Geschäftsmodell sieht vor, dass die angemeldeten Kliniken dereinst eine Pro-Klick-Kommission bezahlen.
Das Potential könnte vorhanden sein. Jedes Jahr kommen rund 30'000 Besucher aus medizinischen Gründen in die Schweiz, wobei die Chinesen noch eine marginale Gruppe bilden – verglichen etwa mit den Patienten aus Russland und den Golf-Staaten.
Auf der anderen Seite gibt es chinesische Untersuchungen, laut denen zwei Drittel der 1,18 Millionen Dollar-Millionäre bereit sind, im Krankheitsfall ins Ausland zu reisen. Wenn also nur ein Bruchteil dieser Interessenten sich dereinst auch zwischen Genfer- und Bodensee therapieren lässt, wäre dies eine neue Stufe.
Tipp/mehr:
«Startup connects Chinese medical tourists to overseas clinics», in: «TechInAsia»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ist das die Lösung für den Transport von Laborproben?

Bisher scheiterten viele Versuche mit Transportdrohnen. Doch die Laborgruppe Dr. Risch versucht es nun erneut.

image

Deshalb heissen Affenpocken nun Mpox

Das kommt sehr selten vor: Die WHO hat eilig den Namen einer Krankheit geändert. Weil «Affenpocken» zum Schmähwort geworden ist.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.