Wie die Zeitungen von Tamedia einseitig über den Fall Maisano berichten

Der «Tages-Anzeiger» wirft Medinside Mängel in der Berichterstattung über Francesco Maisano vor. Mängel, die die Zeitung selbst betreffen. Eine Replik.

, 14. August 2020 um 13:10
image
  • spital
  • universitätsspital zürich
  • francesco maisano
Der «Tages-Anzeiger» kritisiert in diesem Beitrag (Abo) die Berichterstattung von Medinside über den beurlaubten Herzchirurgen Francesco Maisano. So gebe Medinside nicht an, von wem die Vorwürfe in der Strafanzeige gegen den «Whistleblower» stamme. In der Tat ist auch für uns noch unklar, wer die von der Staatsanwaltschaft bestätigte Strafanzeige eingereicht hat.
Generell ist als Replik anzumerken, dass die Zeitungen von Tamedia im Fall Maisano hauptsächlich selektiv Ausschnitte aus dem lückenhaften Zwischenbericht Walder-Wyss erwähnen, ohne die ausführlichen Gegendarstellungen von Maisanos Stellungnahme darzulegen. Als Reaktion auf deren Veröffentlichung titelte der Tagi prompt «Beurlaubter Klinikchef attackiert Spital, Medien und Prüfer». Statt die Stellungnahme zum Inhalt zu nehmen, soll Maisano also «attackieren». Eine Unschuldsvermutung klingt anders. Medinside hat hier einen anderen Weg eingeschlagen und hält eine Vorverurteilung für unangemessen.
image
Ausriss aus dem Walder-Wyss-Bericht im «Tages-Anzeiger». Maisanos Stellungnahme und seine Argumente werden mit keinem Wort erwähnt. | Screenshot «Tages-Anzeiger»
Auch im Beitrag zu Maisanos Amtsenthebung fokussiert der «Tages-Anzeiger» erneut zudem selektiv auf die wenigen kritischen Folgerungen von Walder-Wyss, unterschlägt aber - zum wiederholten Male - die wichtigste Folgerung, dass dieser ihn von den wesentlichen Vorwürfen entlastet. Ein ausführlicher und detaillierter Bericht über Maisanos Argumente in seiner Stellungnahme wurde vom «Tages-Anzeiger» nie publiziert, obwohl diese seit über einem Monat vorliegen. Auch im jüngsten Artikel bleiben das laufende Verfahren und Maisanos Stellungnahme unerwähnt. Im Gegenteil: Die Vorverurteilung wird weiter zementiert.

Zitiert selektiv aus dem Zwischenbericht

Das laufende Verfahren wird erwähnt, wenn es belastend wirkt: «Der vorsorglich abgesetzte Klinikchef soll im Spital Daten abgeändert haben – trotz laufender Untersuchung», titelt der Tagi im Lead zur Strafanzeige. Beim selektiven Zitieren aus dem Zwischenbericht Walder-Wyss fällt diese Einordnung unter den Tisch - einzelne Folgerungen werden als abschliessendes Urteil präsentiert.
Das Aufzeigen dieser Zusammenhänge bewertet der «Tages-Anzeiger» als «positive Berichterstattung» von Medinside.

Kein Wort über das Kantonsspital St. Gallen 

Bemerkenswert ist vielmehr die «Nicht-Berichterstattung» des Tagis selbst: Am 29. Juli enthüllte das St. Galler Tagblatt, dass die obersten Verantwortlichen am Kantonsspital St. Gallen (KSSG)– die wichtigsten Zuweiser von Patienten an die USZ-Herzchirurgie – auf keinen Fall möchten, dass ihre Patienten vom «Whistleblower» operiert werden und dies bereits Maisanos Vorgänger Prof. Falk mitgeteilt hätten (bis 2014 im USZ). Sie verweigern die Zusammenarbeit mit dem Chirurgen, weil sie ihn offensichtlich für unfähig halten (mehr hier). Über diese Vorgänge war im «Tages-Anzeiger» bisher nichts zu lesen.
Es fragt sich, weshalb sich die Zeitung bis zum heutigen Tage darüber ausschweigt, während alles für Maisano Schädliche minutiös ausgebreitet wird. Weil es die Glaubwürdigkeit des «Whistleblowers», dem Urheber der Vorwürfe gegen Maisano untergräbt? Weil es somit die seit Wochen verfolgte publizistische Linie des «Tages-Anzeigers» infrage stellt?
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

KI am Kantonsspital Baden ++ Jüngere Ärzte sind skeptischer als ältere ++ Durchbruch in der Sepsis-Erkennung ++ Neuer Rollstuhl ++ KI in der Anamnese ++

image

Schaffhausen: Minus 9,7 Millionen

Auch die Spitäler Schaffhausen schreiben rote Zahlen, vorab wegen ausserordentlicher Abschreibungen.

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.