Weshalb Ärztinnen vielleicht besser sind als Ärzte

Weniger Todesfälle, weniger Rückfälle: Laut einer grossen US-Studie haben Spitalpatienten bessere Chancen, wenn sie von Frauen statt Männern behandelt werden. Zwei Fragen drängen sich auf: Was sind die Gründe? Und was die Folgen?

, 22. Dezember 2016, 07:11
image
  • forschung
  • patientensicherheit
  • ärzte
Ha! In den letzten zwei Tagen dürften sich viele Medizinerinnen das Schmunzeln kaum verkniffen haben. Da verkündete eine grosse Studie, dass die Ärztinnen in entscheidenden Punkten offenbar besser arbeiten als ihre männlichen Kollegen. Und zwar wurde die Erhebung von den Renommier-Institutionen Harvard Medical School sowie Massachusetts General Hospital durchgeführt. 
Aus insgesamt 1,5 Millionen Spitaleintritten lasen die Forscher heraus, dass die Patienten eine tiefere Mortalität aufwiesen, wenn sie von einer Medizinerin statt eines Mediziners betreut worden war. Zudem erlitten sie auch weniger Rückfälle, gemessen an den Wiedereintritten innert 30 Tagen.

  • Zum Thema: Weniger Todesfälle: Ärztinnen sind die besseren Ärzte

Die Unterschiede waren signifikant, andere mögliche Faktoren wurden weitgehend herausgerechnet, und zugleich rechneten die Autoren um Yusuke Tsugawa hoch, dass – rein statistisch – pro Jahr etwa 32'000 Menschenleben gerettet würden, wenn die Ärzteschaft ausschliesslich aus Frauen bestünde. Eine wahrlich provokative Aussage.
«Das Geschlecht des Arztes scheint für die kränksten Patienten von besonderer Signifikanz zu sein», folgerte Studienleiter Yusuke Tsugawa, ein Harvard-Professor für Public Health. 

Wer fragt eher mal bei den Kollegen nach?

Anderereits wagten sich die Autoren nur begrenzt auf die Äste hinaus: Man sei, so ihr Statement, «nicht in der Lage, exakt zu benennen, weshalb weibliche Ärzte bessere Resultate erzielen als männliche Ärzte.» Männer, so eine Vermutung, gehen womöglich weniger geflissentlich vor, wenn sie komplexe Probleme lösen müssen: Vielleicht hielten sich die Frauen stärker an die Vorschriften. Oder aber sie seien eher bereit, offene Fragen mit Kollegen zu diskutieren als Männer.
In der Branche selber war die These aus Harvard ja nicht ganz überraschend. Es gibt ja seit längerem Erklärungen für die Unterschiede, die nun dingfest gemacht wurden.

 

«Wahrscheinlich multi-faktoriell»

Aber damit sind wir schon im Bereich der Vermutung. Eine bemerkenswerte Überlegung brachte übrigens jener Medinside-Leser ins Spiel, der gestern zum Beitrag über die Harvard-Studie die Frage stellte: «Wurde untersucht, ob der Anteil von Teilzeitarbeitenden unter den Frauen signifikant höher war?» Dass die Be- und Überlastung des medizinischen Personals ein Sicherheits- und Qualitätsfaktor ist, gehört ja zu den Binsenwahrheiten der Branche.
Klar allerdings auch, dass andere Faktoren in die neuen Resultate hineinspielen. In der «Washington Post» meinte beispielsweise Vineet Arora, ein Medizinprofessor der University of Chicago, trotz aller Anerkennung der Harvard-Studie, dass hier auch die Reaktion der Patienten auf die Ärztin oder den Arzt hineingespielt haben könnte. «Es könnte etwas sein, was der Doktor tut. Es könnte aber auch sein, wie der Patient auf den Doktor reagiert», so Arora. «Es ist wirklich schwer zu sagen. Es ist wahrscheinlich multi-faktoriell.»

Was würden wir tun, wenn wir so eine neue Therapie hätten?

Interessant wird es nun sein, die Folgen zu beobachten – falls es sie denn gibt (und falls sich die Aussagen bestätigen sollten). Im Editorial, das «JAMA Internal Medicine» zur Studie veröffentlichte, schlugen die Autoren eine Brücke zum Lohngraben: Mit der Andeutung, dass die Qualität der ärztlichen Arbeit bei Frauen höher sein könnte, lasse es sich noch viel weniger halten, dass Spitalärzte für dieselbe Arbeit teils noch deutlich weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen.
Doch bereits deuten sich grundsätzlichere Fragen an: Letztlich schlummert ein nennenswertes Potential in den Unterschieden, die sich da auftun.
«Wenn wir eine Behandlung hätten, welche die Mortalität um 0,4 Prozentpunkte bis einen halben Prozentpunkt senkt, würde diese Behandlung weitherum eingesetzt», sagte Ashish Jha, Professor für Gesundheitspolitik in Harvard in einer Reaktion auf die gestern veröffentlichte Studie. «Wir würden dies als klinisch bedeutsame Therapie erachten, welche für unsere Patienten eingesetzt werden müsste.»
Mit anderen Worten: Jetzt stellt sich die Frage nach der klinischen Anwendung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.