ZIGG: Simona Ziegler beste Fachfrau Gesundheit

Neun Kandidatinnen kämpften um den Titel der besten Fachfrau Gesundheit der Zentralschweiz. Die beiden Erstplatzierten qualifizieren sich für die Schweizer-Meisterschaften.

, 30. November 2015, 07:00
image
  • pflege
  • arbeitswelt
Simona Ziegler vom Viva Luzern Eichhof hat sich gegen acht Kandidatinnen durchgesetzt und wurde am Samstag die Zentralschweizer Meisterin FaGe 2015. Sie qualifizierte sich somit gemeinsam mit der zweitplatzierten Sarah Steffen vom Luzerner Kantonsspital für die Berufs-Schweizermeisterschaften 2016 in St. Gallen.
Zum zweiten Mal fanden am Wochenende die Zentralschweizer Meisterschaften Fachfrau/Fachmann Gesundheit im ZIGG Bildungszentrum in Alpnach statt.
Die Kandidatinnen zeigten ihr Können in einer dreiviertelstündigen Pflegesituation im simulierten Ferienbett einer Langzeitinstitution sowie bei drei Kurzsequenzen von 15 Minuten in den Bereichen Spitex und Akutspital. Neben der Pflege mussten auch Betreuungs- sowie medizinaltechnische Aufgaben gemeistert werden. 

Alle Kandidatinnen schlugen sich bestens

Alle Kandidatinnen schlugen sich bei den verschiedenen Aufgaben bestens. «Die Qualität unserer Kandidatinnen ist sehr hoch», sagt Ingrid Oehen, Chefexpertin der Zentralschweiz: «Es sind am Schluss Finessen, die den Sieg ausmachen». Und Tobias Lengen, Geschäftsführer der Zentralschweizer Interessensgemeinschaft Gesundheitsberufe, meint: «Hauptgewinner dieser Meisterschaften ist der Beruf – und daran haben alle Teilnehmenden grossen Anteil.»
In die Bewertung flossen verschiedene Kriterien ein. Neben der korrekten Ausführung von pflegerischen und medizinaltechnischen Aufgaben sowie der Einhaltung der Hygiene spielen auch die Kommunikation und Empathie für den Patienten eine wichtige Rolle – ferner die eigene Arbeitssicherheit. 
Die beiden Erstplatzierten werden im Herbst 2016 in St. Gallen um den Schweizermeistertitel antreten. Bis dahin werden sie in ihrem Betrieb ihr Können weiter optimieren. Dies ist nötig, wenn eine der beiden in die Fussstapfen von Alexandra Najer, Schweizermeisterin FaGe 2014 und Teilnehmerin der WorldSkills 2015, treten will. Denn mit der Teilnahme der Berufs-Schweizermeisterschaften sind auch die WorldSkills 2017 in Reichweite.
Ein Ziel der FaGe-Berufsmeisterschaften war auch, den noch jungen Beruf weiter bekannt zu machen und seine Positionierung als eigenes Berufsbild weiter zu stärken. 
Diese Kandidatinnen engagierten sich für den Titel der Zentralschweizer Meisterin FaGe 2015:

  • Barbara Wirz, Kantonsspital Obwalden, Sarnen
  • Eliane Lustenberger, Luzerner Kantonsspital, Wolhusen
  • Jasmin Stadelmann, Alters- und Pflegeheim Sunnematte, Escholzmatt
  • Julia Portmann, Luzerner Kantonsspital, Wolhusen
  • Nadine Lustenberger, Alters- und Pflegeheim Sunnematte, Escholzmatt
  • Sandra Schönbächler, Alters- und Pflegeheim Langrüti, Einsiedeln
  • Sarah Steffen, Luzerner Kantonsspital, Luzern
  • Selin Müller, Betagtensiedlung Huwel, Kerns
  • Simona Ziegler, Viva Luzern Eichhof, Luzern

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.

image

Marco Stücheli wechselt vom BAG zum Spital Männedorf

Der 39-Jährige leitete bis Ende 2022 die Arbeitsgruppe Kommunikation Covid-19-Taskforce. Nun wird er Kommunikationschef in Männedorf.

image

Das ist der neue Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft

Der Hausarzt Tobias Burkhardt hat das Präsidium der AGZ von Josef Widler übernommen. Der neue Präsident will unter anderem den Ärztenachwuchs sichern.

image

Kliniken Valens: In der Geschäftsleitung kommt es zu einem Wechsel

Nach 37 Jahren als Direktor Therapien reduziert Peter Oesch sein Pensum an den Kliniken Valens. Das Zepter übergibt er Robert Durach.

image

Das See-Spital gewährt einen Teuerungsausgleich und erhöht die Löhne

Das ist ein grosszügiger Akt: Die Mitarbeitenden erhalten neben einem Teuerungsausgleich sechs Prozent mehr Lohn. Auch der Nachtzuschlag wird deutlich erhöht.

image

Das sind die Neujahrswünsche der FMH und Kinderärzte Schweiz

2022 war voller Herausforderungen und Unsicherheiten. Nun blicken Spitäler und Verbände zurück und verraten ihre Neujahrswünsche. Heute folgt der zweite Teil der Serie.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.