Wer bezahlt das Exoskelett? Die Debatte kommt näher

In Baden-Württemberg setzte ein querschnittgelähmter Mann durch, dass ihm die Kosten für einen Lauf-Roboter erstattet werden.

, 3. März 2016, 11:42
image
  • trends
  • versicherer
  • roboter
  • orthopädie
Wir hatten ja hier zu Wochenbeginn darüber berichtet, dass in den USA erstmals eine Versicherung verpflichtet wurde, einem Patienten – statt des Rollstuhls – ein modernes Exoskelett zu finanzieren, Preis: rund 40'000 Franken. 
Ähnliches geschah jetzt auch bei den direkten Nachbarn: Einem querschnittsgelähmten Mann aus Baden-Württemberg gelang es im Rahmen eines so genannten Rechtsbehelfs-Verfahrens, dass die zuständige Sozialbehörde die Kosten für einen Lauf-Roboter der Firma Rewalk übernimmt.  

Nein – es gibt doch Rollstühle

Wie das Unternehmen selber mitteilt, hatte der Patient, David Hartmann, im Jahr 2009 eine Rückenmarksverletzung erlitten. Er ist vom neunten Brustwirbel abwärts querschnittsgelähmt und war seit seinem Unfall an den Rollstuhl gefesselt. Im April 2015 erfuhr er bei einer Handelsmesse erstmals vom Exoskelett-Prinzip, seit Juni letzten Jahres bewegt er sich mit der Rewalk-Technologie fort.  
David Hartmann hatte ursprünglich einen Antrag auf Kostenerstattung durch seine Krankenkasse gestellt. Diese leitete die Forderung an die Sozial- und Jugendbehörde seiner Heimatstadt Karlsruhe weiter. Und diese wiederum lehnte den Anspruch zunächst ab – mit Verweis auf alternative Methoden zur Mobilität wie Rollstühle und öffentliche Verkehrsmittel.

Am Ende bezahlt die Krankenkasse

Nach einem Rekurs genehmigte nun die Sozial- und Jugendbehörde die Erstattung der Kosten fürs Exoskelett-System – laut deutschem Gesetz wird sie nun diese Kosten wiederum von der zuständigen Krankenkasse zurückfordern.
Sichtbar wird dabei auch ein interessantes Detail: nämlich dass das Herstellerunternehmen den Patienten bei seinem Gang durch die Institutionen unterstützte. «ReWalk hat sein Engagement für einen verbesserten Patientenzugang zu seinem System stets konsequent unter Beweis gestellt, und in diesem Fall eng mit dem Empfänger während des gesamten Erstattungs- und Berufungsverfahrens zusammengearbeitet», meldet die Firma mit Sitz in Israel. 

So geht das: Werbefilm von Rewalk



  • Hattip: «Ärztezeitung»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

image

Ungewöhnlich viele Angestellte in Deutschland krankgeschrieben

Von Juli bis September kam es in Deutschland für die Jahreszeit zu deutlich mehr Fehlzeiten im Job als üblich. Eine Analyse zeigt die Gründe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.